Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. März 2020 Schmerzmedizinische Versorgung in Zeiten des Coronavirus: Tipps für die Praxis

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und ihre Mitglieder halten auch in Zeiten der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus die Versorgung chronischer Schmerzpatienten in Deutschland aufrecht. „Wir müssen Ansteckungsmöglichkeiten so gut es geht vermeiden und gleichzeitig die Versorgung unserer Patienten sicherstellen,“ sagt Dr. Johannes Horlemann, Präsident der DGS. Da viele chronische Schmerzpatienten zur älteren Generation gehören, stehen Schmerzmediziner vor einer besonderen Herausforderung. Um den persönlichen Kontakt zu vermeiden, wären z.B. telemedizinische Sprechstunden sinnvoll, viele Patienten sind aber mit digitalen Tools nicht vertraut. Manche Diagnose- und Behandlungstools erfordern zudem den persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Patient. Die DGS hat daher 7 Tipps für die schmerzmedizinische Versorgung in Zeiten des Coronavirus zusammengestellt.
Anzeige:
In der aktuellen Auswertung des PraxisRegisters Schmerz sind 45,4% der erfassten Patienten älter als 60 Jahre und gehören damit zur Risikogruppe für einen schweren Verlauf von COVID-19. Das entspricht auch den Erfahrungen aus der schmerzmedizinischen Praxis. Schmerzmediziner haben es zu einem großen Teil mit älteren Patienten zu tun. Angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus stellt dies die Behandler vor besondere Herausforderungen. Denn auch Ärzte und Praxismitarbeiter können Virusträger sein.

Telemedizinische oder telefonische Beratung bevorzugen

Horlemann empfiehlt daher seinen Kollegen, Patienten – soweit dies möglich ist – telefonisch zu beraten. Bei den Patienten, die entsprechend technisch ausgestattet sind, rät er zu telemedizinischen Sprechstunden. Verordnungen für Medikamente oder Heilmittel können per Post zugestellt werden oder über einen Schalter in der Praxis kontaktlos überreicht werden. Da im Umgang mit Betäubungsmitteln besondere Regeln gelten, sollte bei diesen Rezepten kein Postversand erfolgen. Besser sei es in dem Fall, das Rezept von einem Angehörigen oder Betreuer mit entsprechender Vollmacht in der Praxis abholen, in der Apotheke einlösen und dem Patienten nach Hause bringen zu lassen. In jedem Fall, in dem der Patient das Rezept nicht selbst abholt, sollte sich die Praxis den korrekten Empfang bestätigen lassen.

In der Praxis Hygienemaßnahmen verstärken

Bei neuen Patienten oder wenn die Schmerzerkrankung sich wesentlich verändert hat, lässt sich ein Besuch in der Arztpraxis nicht vermeiden. Denn ein wichtiger Bestandteil der schmerzmedizinischen Diagnostik ist die körperliche Untersuchung des Patienten. Für diese Fälle ist es aktuell besonders wichtig, die Hygienemaßnahmen zu verstärken. Dazu gehört das Händewaschen nach jedem Patienten sowie die regelmäßige Desinfektion des Eingangsbereichs, der Theke, des Wartezimmermobiliars, der Toiletten sowie der Fußböden. Dabei sollten Ärzte darauf achten, dass in ihren Praxen Reinigungsmittel mit antiviraler Aktivität zum Einsatz kommen.
„Wichtig ist, dass wir unsere Patienten auch in diesen Zeiten nicht allein lassen. Entsprechend der Devise 'Individualisierung statt Standardisierung' sollten Schmerzmediziner mit ihren Patienten den jeweils geeigneten Weg finden, wie sie die schmerzmedizinische Versorgung auch in diesen Zeiten kontinuierlich aufrecht erhalten,“ so Horlemann.

Informationen zu Quarantäne und Arbeitsunfähigkeit in Zeiten des Coronavirus des DGS-Justiziars Arno Zurstraßen, Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht finden DGS-Mitglieder hier: https://www.dgschmerzmedizin.de/intern/infos-fuer-mitglieder/

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerzmedizinische Versorgung in Zeiten des Coronavirus: Tipps für die Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden