Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2013 Klinische Studien – was bringt die Teilnahme?

"Wir können Ihnen die Teilnahme an einer klinischen Studie anbieten" – bei so manchem Patienten löst ein solches Angebot seines Arztes zunächst Unsicherheit aus. Was kommt da auf mich zu? Werde ich nun zum Versuchskaninchen? Oder habe ich gute Chancen auf eine effektivere Behandlung? Fragen, die sich wohl jeder Betroffene stellt.

Was es bedeutet, an einer klinischen Studie teilzunehmen, welche Chancen damit verbunden sind und was zu beachten ist, erläutert Privatdozent Dr. Ullrich Graeven aus Mönchengladbach in einem Videobeitrag auf der Internetseite der Kampagne "Durch dick & dünn – Leben mit Darmkrebs" in der Rubrik Mediathek/Experten für Patienten. In dieser Rubrik sind außerdem die wichtigsten Fragen zum Thema "Klinische Studien" zusammengestellt und von dem Darmkrebsexperten beantwortet worden. So stellt Dr. Graeven zum Beispiel dar, dass die Angst mancher Patienten, ein Versuchskaninchen zu werden, unbegründet ist. Denn die erste klinische Prüfung eines neuen Medikamentes ist erst erlaubt, wenn umfangreiche Voruntersuchungen abgeschlossen sind. "Alle klinischen Studien müssen zudem international anerkannten ethischen und wissenschaftlichen Grundregeln folgen, bei denen die Sicherheit der Teilnehmer an oberster Stelle steht", erläutert Dr. Graeven. Durch die Studienteilnahme erhalten die Patienten nach seiner Darstellung nicht zuletzt Zugang zu einer neuen Behandlungsmöglichkeit. Damit besteht auch die Chance, von den aktuellen Fortschritten zu profitieren, noch ehe die neue Therapieform zugelassen ist. Die Patienten werden laut Dr. Graeven in den Studien außerdem besonders gut betreut und hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen der Therapie überwacht.

In der Rubrik Mediathek kommen regelmäßig Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Krebsmedizin zu Wort und erläutern patientengerecht Themen rund um den Darmkrebs, also zum Beispiel zur Darmkrebsoperation oder zur Behandlung von Metastasen.

Weiterführende Informationen gibt es unter www.darmkrebszentrale.de.

Lebenswege, Ausgabe 4-2013


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinische Studien – was bringt die Teilnahme?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.