Montag, 18. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 

Medizin

21. März 2013

Everolimus beim fortgeschrittenen RCC: Beobachtungstudie CHANGE zeigt mTTP von 7 Monaten

Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC), die während oder nach einer gegen VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor) gerichteten Therapie progredient sind, profitieren auch unter Praxisbedingungen von Everolimus (Afinitor®). Dies zeigt die seit Kurzem als Vollpublikation veröffentlichte 2. Interimsanalyse der nicht-interventionellen Studie (NIS) CHANGE (Charakterisierung von Afinitor nach gezielter Ersttherapie). In dieser wurden die Daten von ...

Forscher entwickeln Immuntherapie für Darmkrebspatienten

Darmtumoren sondern ein spezielles Eiweiß ab, das sie für das körpereigene Abwehrsystem unangreifbar macht. Dies haben Forscher des Universitätsklinikums Bonn herausgefunden. Nun wollen sie dem Immunsystem seine Kraft zurückgeben: Eine neue Immuntherapie soll den Abwehrmechanismus der Tumoren aushebeln und die Killerzellen des Immunsystems wieder auf sie aufmerksam machen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsvorhaben der Wissenschaftler um PD...

Tatort Schmerztherapie: Wechselwirkungen und Schmerzerfassung im Fokus

Über die Herausforderungen und potentiellen Lösungsansätze einer adäquaten Schmerztherapie diskutierten Teilnehmer und renommierte Schmerzspezialisten unter anderem auf der Fortbildungsveranstaltung - "Schmerztherapeuten im Dialog - NRW 2013. Tatort Schmerztherapie". 60 Schmerztherapeuten aus Nordrhein-Westfalen waren der Einladung von Dr. Johannes Horlemann, Kevelaer, Klaus Längler, Erkelenz, sowie des pharmazeutischen Unternehmens Janssen gefolgt,...

20. März 2013

Aktuelle Zahlen zu Krebserkrankungen: Darmkrebs nimmt weiter ab, Lungenkrebs bei Frauen steigt

Der interaktive Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister e.V. (GEKID) präsentiert ab sofort die aktuellen Zahlen zum Krebsgeschehen aus den epidemiologischen Krebsregistern der Bundesländer. "Erfreulich sind weiter sinkende Neuerkrankungsraten beim Darmkrebs. Verglichen mit dem Jahr 2004 ist die altersbereinigte Erkrankungshäufigkeit im Jahr 2010 um mehr als 10% gesunken", erklärt der Vorsitzende der GEKID, Prof. Dr. Alexander Katalinic,...

DGHO: Bürokratieabbau bei unabhängigen klinischen Studien ist gelebter Patientenschutz

Die Situation für nicht-kommerzielle, unabhängige klinische Studien in Europa hat sich in den letzten Jahren als Folge überbordender Bürokratie dramatisch verschlechtert. Und der Trend hält an: Eine aktuelle Umfrage unter hämatologisch-onkologischen Studienzentren zeigt, dass jede dritte Einrichtung in Deutschland ihre Studienaktivitäten weiter zurückfahren möchte. Mit der geplanten EU-Verordnung über Klinische ...

Bösartige Hirntumoren: Neue Strategien zur Überwindung der Therapieresistenz

Wissenschaftler des Instituts für Neuropathologie in Düsseldorf und der Klinik für Neurologie in Zürich untersuchen die Mechanismen der Resistenz bösartiger Hirntumoren (Glioblastome) gegenüber Strahlentherapie und Chemotherapie. Sie konzentrieren sich hier speziell auf eine erst vor wenigen Jahren als bedeutsam erkannte Gruppe von kleinen Nukleinsäuremolekülen (microRNA), die als wesentliche Regulatoren genetischer Prozesse erkannt wurden. Durch...

18. März 2013

Multiples Myelom: Erstmals Genvariante als Risikofaktor für krebsspezifische Mutation entdeckt

Beim Knochenmarkskrebs, dem Multiplen Myelom, existieren zwei verschiedene "Schreibweisen" des Gens für das Protein Cyclin D1. Eine davon erhöht das Risiko für eine bestimmte Mutation, bei der große Abschnitte des Erbguts umgelagert werden. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Universitätsklinikum Heidelberg und dem Institute of Cancer Research in London entdecken damit erstmals, dass eine krebsspezifische Mutation nicht rein...

Deutsche Krebshilfe fördert AML-Studie mit 2,4 Millionen Euro

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 130 Kinder an einer akuten myeloischen Leukämie (AML). Dabei handelt es sich um eine besonders aggressive Form von Blutkrebs. Eine internationale Studiengruppe mit der Zentrale in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich daran, die Therapien zu optimieren, damit die jungen Patienten bessere Überlebenschancen haben und weniger unter Nebenwirkungen leiden müssen. Die Deutsche Krebshilfe hat...

Einmal Brustkrebs – immer Brustkrebs?

Am onkologischen Spitzenzentrum in Frankfurt machen neuste Methoden Hoffnung auf einen Durchbruch beim Kampf gegen das Rezidiv bei Brustkrebs. Das Arsenal besteht vor allem aus operativen und strahlenmedizinischen „State of the Art“-Verfahren. Wie der gerade bei Sängerin Anastacia festgestellte Rückfall zeigt, ist das Wiederkehrrisiko bei Brustkrebs real. Der Fall der prominenten Patientin hat diese weibliche Volkskrankheit wieder in breite Erinnerung gerufen. ...

Brustkrebsmarker im Blut identifiziert

Brustkrebs früh und möglichst schonend für die Patientin zu diagnostizieren, ist das Ziel einer Aachener Forschergruppe unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Edgar Dahl. Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Molekulare Onkologie am Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Aachen haben zwei so genannte Tumorsuppressor-Gene identifiziert, die sich mit einem speziellen Verfahren als Brustkrebsmarker im Blut nachweisen lassen. Die Ergebnisse einer...

15. März 2013

Brustkrebs bei Frauen auch zwischen Screening-Terminen: Ultraschall entdeckt "Intervallkarzinome"

Zwischen zwei Röntgen-Reihenuntersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs wachsen bei einigen Frauen Tumore heran, die im Röntgenbild nicht diagnostizierbar waren. Mittels Ultraschall könnten Ärzte viele dieser sogenannten Intervallkarzinome schon vor dem nächsten Screening-Termin entdecken und einer Therapie zuführen. Welche Vorteile zusätzliche Ultraschalluntersuchungen bei der Früherkennung von Brustkrebs bieten, ist Gegenstand einer...

Everolimus bei TSC AML: The Lancet publiziert Ergebnisse der Zulassungsstudie EXIST-2

Everolimus (Votubia®) ist seit November 2012 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit renalem Angiomyolipom (AML) assoziiert mit einer tuberösen Sklerose (TSC) zugelassen, die ein Risiko für Komplikationen aufweisen, aber keine sofortige Operation benötigen. Damit steht für diese Patienten die erste und einzige medikamentöse Therapie zur Verfügung, die zielgerichtet an der Ursache der Erkrankung angreift. Die Fachzeitschrift The Lancet...

Hochspezifische Axl-Kinase-Inhibitoren sollen Metastasierung verhindern

Forscher des MPI für Biochemie und ihre Kooperationspartner des Lead Discovery Center GmbH (LDC) haben jetzt mit der koreanischen Firma Qurient eine Lizenzvereinbarung über eine von ihnen langjährig erforschte Wirkstoffgruppe getroffen. Diese Wirkstoffe sollen metastasierende und Medikamenten-resistente Tumore gezielter und selektiver angreifen. Qurient wird die getesteten Substanzen nach und nach in präklinische und klinische Studien einbringen, um sie später...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie