Donnerstag, 25. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

18. Februar 2021 Real-world-Daten: Cabozantinib nach Checkpoint-Inhibitor-Therapie wirksame Behandlungsoption für Patienten mit mRCC

Die Datenlage zur Wirksamkeit von zielgerichteten Therapien nach Checkpoint-Inhibitor (CI) beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) ist limitiert. Beim ASCO-GU 2021 vorgestellte Real-world-Daten einer retrospektiven Beobachtungs- und Kohortenstudie aus den USA zeigten, dass der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Cabozantinib eine wirksame und gut verträgliche Option nach einer CI-Behandlung ist. Der Multikinase-Inhibitor war mit einer signifikant höheren Ansprechrate sowie einer geringeren Abbruchrate aufgrund von Nebenwirkungen assoziiert und die Zeit bis zum Therapieabbruch (TTD) war doppelt so lang wie bei anderen TKIs.  
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Cabozantinib, ein TKI, der auf mehrere Rezeptor-Kinasen abzielt, die in der Tumorgenese eine Rolle spielen, ist in den USA zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem RCC, auch nach einer CI-Behandlung, zugelassen. In die Analyse gingen mRCC-Patienten (n=247) ein, die zwischen Mai 2016 und September 2019 eine Behandlung mit einem TKI (Cabozantinib, Axitinib, Lenvatinib, Pazopanib, Sorafenib, Sunitinib) begonnen und einen CI als letzte systemische Therapie vor der TKI-Behandlung bekommen hatten. 75,7% (n=187) hatten Cabozantinib und 24,3% (n=60) andere TKIs erhalten. Alle Patienten hatten einen MSKCC-Score intermediate oder poor und mehr Poor-risk-Patienten erhielten Cabozantinib als andere TKIs (28,9% vs. 20%). Die Patientendaten stammen aus der US Oncology Network iKnowMed electronic health record database.

Ergebnisse

Im Vergleich zu anderen TKIs war Cabozantinib mit einer höheren 6-Monats-Ansprechrate (RR: 50,8% vs. 33,3%; p<0,001) und Gesamtansprechrate (ORR: 53,5% vs. 38,3%; p=0,041) assoziiert. Die Therapie führten die Patienten mit Cabozantinib doppelt so lange durch wie mit anderen TKIs (mediane TTD: 6,2 vs. 3,1 Monate; p=0,015). Zu Therapieabbrüchen aufgrund von unerwünschten Wirkungen (AEs) kam es unter Cabozantinib seltener als unter anderen TKIs (31,3% vs. 40,1%). Dieser Unterschied war jedoch nicht statistisch signifikant. 21,7% der Therapieabbrüche traten während der ersten 3 Monate der Behandlung auf. AEs, die zur Beendigung der Therapie führten, entsprachen dem bekannten Sicherheitsprofil der jeweiligen TKIs. Dosisreduktionen kamen bei Cabozantinib und den anderen TKIs etwa gleich häufig vor (47,1% vs. 41,7%; p=0,466). Bezüglich der Gesamtüberlebensrate nach 6, 12 bzw. 18 Monaten zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Cabozantinib und den anderen TKIs (81,9% vs. 75,1% bzw. 61,5% vs. 59,6% bzw. 51,7% vs. 45,9%).    

Fazit

In dieser US-amerikanischen Population von mRCC-Patienten, die eine Behandlung in der Routineversorgung erhielten, wurde Cabozantinib häufiger als andere TKIs nach einer vorherigen CI-Therapie eingesetzt. Cabozantinib erwies sich als wirksame und gut verträgliche post-CI-Option mit einer hohen Ansprechrate im Real-world-Setting.

(übers. v. um)

Quelle: ASCO-GU 2021

Literatur:

Marteau F, Harrow B, McCarthy C et al. Cabozantinib versus other TKIs after CPI treatment in the real-world management of patients with metastatic renal cell carcinoma (mRCC). ASCO-GU 2021, Abstract 293
 


Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Real-world-Daten: Cabozantinib nach Checkpoint-Inhibitor-Therapie wirksame Behandlungsoption für Patienten mit mRCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.