Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
14. Januar 2021

mikroRNA hemmt das Wachstum: Regulatorisches Biomolekül könnte Ansatz gegen Brustkrebs sein

Die Entwicklung von Metastasen und der Befall lebenswichtiger Organe ist neben dem unkontrollierten Wachstum der Krebszellen die Hauptursache für einen ungünstigen Krankheitsverlauf bei Brustkrebs. Ein weiteres Problem für eine erfolgreiche Behandlung: Tumorzellen können sogenannte Resistenzen entwickeln, wodurch sie nicht mehr auf eine Therapie mit Medikamenten reagieren. Mit Hilfe einer Förderung durch die Claudia-Lucas-Stiftung ist es Forschern der Universität Münster nun gelungen, dem Ziel einer verbesserten Therapie einen Schritt näher zu kommen.
Die Arbeitsgruppe an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Münster behandelte im Labor Brustkrebszellen mit einer sogenannten mikroRNA, einem winzigen, aus nur rund 20 Bausteinen bestehenden regulatorischen Biomolekül. Dieses hemmt die Endothelin-Achse – einen wichtigen „Mitspieler“, der für die Entstehung von Tumoren von hoher Bedeutung ist. Der Einsatz der mikroRNA zeigte Wirkung: So hemmte er, wie das Team unter Leitung von Klinikdirektor Prof. Ludwig Kiesel feststellte, nicht nur das Wachstum der Brustkrebszellen unter Laborbedingungen, sondern auch die Bildung von Blutgefäßen, die Tumorzellen mit Nährstoffen versorgen und die Metastasierung fördern. Derart wurden die Zellen empfindlicher gegenüber einer Chemotherapie.

Laborleiter Prof. Martin Götte zeigt sich zufrieden über diesen Forschungserfolg und resümiert: „Die Daten zeigen, dass die Entwicklung und der Einsatz von mikroRNA-ähnlichen Medikamenten in Zukunft einen lohnenswerten therapeutischen Ansatz darstellen können.“ Für 2021 bereitet der Wissenschaftler mit seinen Kollegen eine Publikation der Forschungsarbeit vor.

Quelle: Universitätsklinikum Münster


Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
Gro%C3%9Fe+Jubil%C3%A4umsaktion+%E2%80%9EIch+zieh%E2%80%98+den+Hut%E2%80%9C
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mikroRNA hemmt das Wachstum: Regulatorisches Biomolekül könnte Ansatz gegen Brustkrebs sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.