Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
01. Juni 2016

mBC: Fulvestrant erweist sich Anastrozol als überlegen

Aktuell wurden positive Daten der Phase-III-Studie FALCON (Fulvestrant and AnastrozoLe Compared in hormonal therapy Naïve advanced breast cancer), die Faslodex® 500 mg (Fulvestrant) und Arimidex® 1 mg (Anastrozol) als First-line-Behandlung bei postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs direkt miteinander vergleicht, gezeigt. Die Patientinnen haben zuvor keine endokrine Therapie erhalten. Fulvestrant war der Therapie mit Anastrozol überlegen und erreichte mit einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens den primären Endpunkt der Zulassungsstudie. Das Verträglichkeitsprofil entsprach den bereits bekannten Daten zur Substanz.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
„Die Ergebnisse der FALCON-Studie sind von großer Bedeutung für die Erstlinientherapie von postmenopausalen Frauen mit HR+ lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs“, erklärt Dr. Karl Matussek, Vice President Oncology bei AstraZeneca. „Da eine Heilung der Erkrankung in diesem Stadium nicht möglich ist, ist es umso wichtiger, ihr Fortschreiten mit effektiven Therapiemöglichkeiten möglichst lange zu verhindern“, ergänzt Matussek. Die Gesamtauswertung der FALCON-Daten dauert an. Die Ergebnisse der Zulassungsstudie werden voraussichtlich noch in 2016 präsentiert. Aktuell sind Aromatasehemmer wie Arimidex® Standard in der First-line-Therapie von postmenopausalen Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HR+ Brustkrebs (1).

Faslodex® 500 mg ist zugelassen zur Behandlung von postmenopausalen Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs, deren Erkrankung unter einer Antiöstrogen-Therapie fortgeschritten ist oder die während oder nach adjuvanter Antiöstrogen-Therapie ein Rezidiv erleiden (2).

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Journal of Clinical Oncology. Endocrine Therapy for Hormone Receptor–Positive Metastatic Breast Cancer: American Society of Clinical Oncology Guideline. Verfügbar unter: http://jco.ascopubs.org/content/early/2016/05/19/JCO.2016.67.1487.full.pdf+html [Stand Mai 2016].
(2) FASLODEX Summary of Product Characteristics. Verfügbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_Product_Information/human/000540/WC500021174.pdf [Stand Mai 2016].


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mBC: Fulvestrant erweist sich Anastrozol als überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.