Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

17. Juni 2018 Innovative App zur onkologischen Supportivtherapie

Die Plattform onkowissen.de stellt Apps zur Wissensvermittlung in einer Vielzahl von onkologischen Indikationen zur Verfügung. Die App zur Edukation im Bereich der onkologischen Supportivtherapie wurde mit Hilfe eines Grants der Firma RIEMSER Pharma GmbH entwickelt. An der inhaltlichen Erarbeitung war ein interdisziplinäres Team von 15 onkologischen Experten beteiligt.
Anzeige:
Darzalex
 
Die App Onkowissen Supportivtherapie ist seit der 2. Maiwoche kostenlos im App-Store und zusätzlich auf www.onkowissen.de verfügbar.

„Mit der App Onkowissen Supportivtherapie ist es gelungen, die komplexen Sachverhalte der onkologischen Supportivtherapie einfach, verständlich und übersichtlich darzustellen”, erklärt Dr. med. Friedrich Overkamp, der wissenschaftliche Geschäftsführer der onkowissen.de GmbH. „Die App ist leicht zu bedienen und zeigt für viele Therapieschemata und Tumorentitäten konkrete und praktische supportive Maßnahmen für die onkologische Systemtherapie auf.”

Die App bietet medizinischen Fachkreisen einen schnellen, einfachen und aktuellen Zugang zu umfangreichen Informationen zur supportiven Therapie in der Onkologie. Sie umfasst zahlreiche Bereiche des onkologischen Nebenwirkungsmanagements, basierend auf der derzeit gültigen S3-Leitlinie: Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen zu den Themen Antiemese, Diarrhoe, febrile Neutropenie, Hämatotoxizität, Hauttoxizität, Mukositis, Osteoonkologie und Paravasate.

Außerdem findet sich eine Übersicht über verfügbare Supportiva inklusive der Fachinformationen. Auch Primärliteratur ist im Rahmen eines sehr umfangreichen Literaturverzeichnisses verfügbar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Fragestellung an die Redaktion und das dahinterstehende Expertengremium.

Nach und nach entsteht auf der Plattform www.onkowissen.de ein digitales Kompendium rund um die Onkologie. Die Nutzung der Apps ist auf medizinische Fachkreise beschränkt, so dass ein DocCheck-Passwort oder ein Passwort von onkowissen.de nach der Registrierung notwendig ist. Die Apps sind produkt- und firmenneutral.

Von RIEMSER Pharma steht ein umfassendes Portfolio für die onkologische Supportivtherapie zur Verfügung. Die orale Fixdosiskombination aus dem 5-HT3- Rezeptorantagonisten Palonosetron und dem NK1-Rezeptorantagonisten Netupitant AKYNZEO® wird zur Prävention von akut und verzögert auftretender Übelkeit und Erbrechen bei hoch- (cisplatinbasierter) und moderat emetogener Chemotherapie angewendet.

Das Medizinprodukt Gelclair® wird zur begleitenden Therapie von Schmerzsymptomen der Mund- und Rachenschleimhaut, wie z.B. der Mukositis, eingesetzt. Das weitere Medizinprodukt Dr. Storz® ALOE VERA 97,5% Gel, welches aus einem ALOE Vera Konzentrat hergestellt wird, kann aufgrund seines hohen Anteils von ALOE VERA als Feuchtigkeitsspender die Haut schützen, pflegen und deren Regeneration (z.B. auch nach Chemo- oder Strahlentherapie) unterstützen.

Quelle: RIEMSER


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Innovative App zur onkologischen Supportivtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab