Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
18. Juni 2013

Forschung: Vaccinia-Virus gegen Tumoren

Dr. Stephanie Weibel, mehrfach ausgezeichnete Biologin vom Biozentrum der Uni Würzburg, bekam den Preis des Zonta-Clubs Würzburg verliehen. Sie erforscht den Einsatz des Vaccinia-Virus bei Krebserkrankungen.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Zerstörung von Tumorzellen mit Viren

In der Forschung verfolgt die Biologin eine viel versprechende Strategie: Das Vaccinia-Virus, das viele Jahre als Impfstoff gegen Pocken im Einsatz war, soll nun gegen Tumoren verwendet werden. Das Virus wird dabei so präpariert, dass es im Körper gezielt in die Tumoren wandert, sich dort stark vermehrt, die Krebszellen tötet und zusätzlich das Immunsystem aktiviert. Dieser Therapieansatz hat nur äußerst geringe Nebenwirkungen und wird bereits in ersten klinischen Studien geprüft.

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Aktivierung des Immunsystems? Um diese Frage zu klären, hat Weibels Forschungsteam in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Experimentelle Physik V erstmals eine spezielle Form der Magnetresonanztomographie eingesetzt und als neue Bildgebungs-Plattform etabliert, mit der sich die Immunreaktion an den Tumoren nicht-invasiv aufzeichnen lässt. Gleichzeitig kann man damit erkennen, in welchem Ausmaß die Viren den Tumor besiedeln.

Für ihre Forschung wurde Weibel jetzt bei einem Festakt im Kulturzentrum "Shalom Europa" in Würzburg mit dem Zonta-Preis 2013 geehrt. Die Auszeichnung ist mit 1.500 Euro dotiert. Der Zonta-Club Würzburg, ein Frauennetzwerk, verleiht sie seit 1995 in Kooperation mit dem Frauenbüro der Universität jährlich für besondere Leistungen von Frauen in den Naturwissenschaften.

"Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, eines starken internationalen Standortwettbewerbs und eines drohenden Mangels an Top-Fachkräften in Wissenschaft und Wirtschaft wollten wir dazu beitragen, Frauen wie Stephanie Weibel genügend Anreize und Möglichkeiten zu geben, ihr wissenschaftliches Potenzial für Deutschland zur Verfügung zu stellen", so Zonta-Präsidentin Jutta Schuster.

Quelle: Julius-Maximilians-Universität Würzburg


Anzeige:
Kyprolis
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
Motivationsprogramm+f%C3%BCr+mehr+Bewegung+bei+Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung: Vaccinia-Virus gegen Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.