Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. November 2012 Wissenschaftspreis der AIO 2012

Auf dem 9. Herbstkongress der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) in Berlin wurde in feierlichem Rahmen der AIO-Wissenschaftspreis verliehen. Das wissenschaftliche Kuratorium vergab in diesem Jahr den translationalen Teil des AIO-Wissenschaftspreises an PD Dr. med. Frank Neipel vom Virologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen. Der Wissenschaftspreis für den klinischen Teil wurde in diesem Jahr Herrn Prof. Dr. med. Martin Fassnacht, von der medizinischen Klinik IV der Ludwig-Maximilians-Universität München verliehen.

Anzeige:

Der Wissenschaftspreis der AIO wird jährlich einmal verliehen. Die höchste Auszeichnung der AIO geht zu gleichen Teilen an einen Autor oder eine Autorengruppe mit der besten Publikation zur Entstehung von Krebs und zu innovativen Entwicklungen in der Krebsbehandlung (präklinischer Teil) bzw. zur klinischen Krebsforschung (klinischer Teil).
 

(v.l.n.r.) Dr. D. Kalanovic (Fa. Pfizer), Prof. Dr. M. Fassnacht,
Priv.-Doz. Dr. F. Neipel, Priv.-Doz. Dr. U. Graeven, 
Prof. Dr. A. Hochhaus, Prof. Dr. B. Wiedenmann

 


Der von der Firma Pfizer gestiftete Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Der Jury gehörten in diesem Jahr an:

Priv.-Doz. Dr. Ullrich Graeven, St. Franziskus Krankenhaus Mönchengladbach
Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Charité Berlin
Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Universitätsklinikum Ulm
Prof. Dr. Martin Schuler, Universitätsklinikum Essen
 

 

 

AIO-Wissenschaftspreis 2012 Präklinischer/translationaler Teil:

Mit der wissenschaftlichen Arbeit „The ephrin receptor tyrosine kinase A2 is a cellular receptor for Kaposi's sarcoma-associated herpesvirus.”,  die im Journal Nature Medicine 18: 961-66, 2012 publiziert wurde, hatte sich Priv.-Doz. Dr. Frank Neipel für den AIO-Wissenschaftspreis 2012 beworben. Seine Bewerbung wurde von allen Mitautoren ausdrücklich unterstützt.


EphA2 ein vielversprechendes Ziel für die Entwicklung neuer Therapien gegen das Kaposi-Sarkom

Das humane Herpesvirus-8 oder Kaposi-Sarkom assoziierte Herpesvirus (KSHV) ist ein Tumorvirus des Menschen. Es verursacht unter anderem das Kaposi-Sarkom (KS), einen soliden, sehr gefäßreichen Tumor. Mit dieser Arbeit wurde erstmals gezeigt, dass die Ephrin-Rezeptor Tyrosinkinase A2 (EphA2) ein essentieller Rezeptor für die Infektion endothelialer Zellen durch das Kaposi-Sarkom assoziierte Herpesvirus (KSHV) ist. Dabei binden die Glykoproteine H und L (gH/gL) des KSHV mit hoher Affinität und Spezifität an EphA2 und aktivieren diesen Rezeptor, was zur Aufnahme des Virus in die Zelle führt.

Die besondere Bedeutung dieser Arbeit für das Verständnis der Entstehung des Kaposi-Sarkoms liegt nicht nur darin, dass EphA2 der erste bekannte essentielle Rezeptor für KSHV auf endothelialen Zellen (den Ausgangszellen des Kaposi-Sarkoms) ist. Vielmehr handelt es sich bei EphA2 um ein Molekül mit bekannten Krebs-fördernden Eigenschaften. EphA2 ist in zahlreichen soliden Tumoren überexprimiert. Die Induktion von EphA2 fördert die Metastasierung und Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese). In der Arbeit in Nature Medicine wird auch gezeigt, dass die EphA2-Expression im KS-Gewebe stark erhöht ist und mit der KSHV-Infektion korreliert. Mit EphA2 wurde daher ein Molekül identifiziert, das sowohl bei der Infektion der Zelle als auch bei der typischen Angiogenese und Tumorentstehung eine Rolle spielt. EphA2 ist daher ein vielversprechendes Ziel für die Entwicklung neuer Therapien gegen das Kaposi-Sarkom.

AIO-Wissenschaftspreis 2012 klinischer Teil

Mit der wissenschaftlichen Arbeit „Combination Chemotherapy in Advanced Adrenocortical Carcinoma“, die im New England Journal of Medicine (N Engl J Med 366 : 2189-97, 2012)  publiziert wurde, hatte sich Prof. Dr. Martin Fassnacht für den klinischen Teil des AIO-Wissenschaftspreis 2012 beworben. Seine Bewerbung wurde von allen Mitautoren ausdrücklich unterstützt.

Nebennierenkarzinome gezielt bekämpfen

Mit der ausgezeichneten Arbeit ist es gelungen, erstmalig eine Standard-Chemotherapie für das fortgeschrittene Nebennierenkarzinom zu etablieren. Nebennierenkarzinome zählen zu den seltenen Krankheiten, mit ca. 80 bis 120 Diagnosestellungen pro Jahr.
Die Ergebnisse der Studie zeigen eindrucksvoll, dass eine Chemotherapie mit einer Kombination aus den vier Medikamenten Mitotane, Etoposid, Doxorubicin und Cisplatin deutlich effektiver ist als die Behandlung mit einer Zweierkombination aus Mitotane und Streptozotocin. So lebten ein Jahr nach dem Beginn der Behandlung noch 26% der Patienten mit der Viererkombination, ohne dass die Erkrankung in dieser Zeit weiter voranschritt. Mit der Zweierkombination waren es nur 7%. Bei der Viererkombination war zudem die Zahl der Patienten, bei denen sich die Tumormasse verkleinerte, deutlich größer. Die Viererkombination hat sich damit bei vergleichbaren Nebenwirkungen als klar überlegen erwiesen. Sie wird sich darum als Standardtherapie bei dieser Erkrankung durchsetzen.

Insgesamt wurden 304 Patienten mit einem Nebennierenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium in die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mitfinanzierte Studie eingeschlossen. Das besondere an diesem Studienprojekt ist, dass es gelungen ist, 40 Studienzentren  in insgesamt 12 Ländern in Europa, Australien und in den USA zu vernetzen und die größte Studie dieser Art erfolgreich durchzuführen, das aufgrund der geringen Inzidenz eine besondere Herausforderung darstellte.

Dank dieser Studie sind die internationalen Zentren für Nebennierenkarzinome jetzt erstmals sehr gut vernetzt. Das wird für die Patienten auf lange Sicht zu neuen, wirksameren Therapien führen.

Quelle: AIO in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wissenschaftspreis der AIO 2012"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression