Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Oktober 2017
Seite 1/3
Patienten mit Polycythaemia vera können länger von einer Therapie mit Ruxolitinib profitieren

Die Behandlung der Polycythaemia vera (PV) kann im klinischen Alltag herausfordernd sein. Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) berichteten Experten über Erfahrungen und aktuelle klinische Daten zu leitliniengerechten Therapieoptionen: Für PV-Patienten mit Hydroxyurea-Resistenz oder -Intoleranz ist Ruxolitinib (Jakavi®) eine effektive Therapieoption (1-4).
Anzeige:
Fachinformation
PV: hohe Symptomlast und potenziell lebensbedrohliche Komplikationen

Die PV ist eine seltene myeloproliferative Neoplasie, die durch eine unkontrolliert gesteigerte Hämatopoese charakterisiert ist (1). Neben den sehr vielfältigen und oft unspezifischen Symptomen, die Patienten sehr belasten können, besteht ein hohes Risiko für arterielle und venöse thromboembolische Komplikationen (1). Insbesondere Hochrisiko-Patienten haben eine deutliche verkürzte Lebenserwartung (6).

Wie Dr. Frank Stegelmann, Oberarzt und Leiter der Studienzentrale der Klinik für Innere Medizin III am Uniklinikum Ulm, erläuterte, verfolgt man in der Behandlung der PV primär das Ziel einer Reduktion thromboembolischer Ereignisse. Weitere wichtige Therapieziele sind die Linderung belastender Symptome zur Verbesserung der Lebensqualität sowie eine Verlängerung der Lebenserwartung durch Vermeidung einer Transformation in eine Myelofibrose oder Akute Myeloische Leukämie (1). Ziel ist eine Absenkung des Hämatokrit (Hkt)-Wertes auf < 45%. Acetylsalicylsäure (ASS) wird zumeist vor Phlebotomien als erste Therapieoption eingesetzt, ist jedoch nicht in der Lage, den Hkt zu senken, sondern wirkt lediglich als Aggregationshemmer der Thrombozyten (1). Eine Hkt-Senkung kann kurzfristig z.B. durch Phlebotomien erreicht werden. Mit fortschreitender Behandlungsdauer reichen Phlebotomien oft zur Hkt-Kontrolle nicht aus; in diesem Fall ist eine zytoreduktive Therapie mit Hydroxyurea (HU) angezeigt (1). Allerdings verliert HU bei einem Teil der Patienten seine Wirksamkeit (HU-Intoleranz), ein weiterer Teil spricht generell nicht auf die Therapie an (HU-Resistenz) (7-9).

Die modifizierten ELN-Kriterien definieren eine HU-Intoleranz wie folgt:

- Absolute Neutrophilenzahl < 1,0 x 109/l oder
- Thrombozytenzahl < 100 x 109/l oder
- Hämoglobin < 10 g/dl sowie
- Auftreten von Bein-Ulzera, mukokutanen Manifestationen, gastrointestinalen Symptomen,
- Pneumonitis oder Fieber unter HU-Therapie (8).

Eine HU-Resistenz liegt vor bei:

- Thrombosen oder Blutungen
- Einer unzumutbaren Anzahl von Phlebotomien, um einen Hämatokritwert < 45% zu halten***
- Fehlender Kontrolle krankheitsbedingter Symptome
- Thrombozytenzahlen > 400 x 109/l und/oder Leukozytenzahlen von > 10 x 109/l***
- Fehlender Reduktion der Splenomegalie um > 50%*** (8).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit Polycythaemia vera können länger von einer Therapie mit Ruxolitinib profitieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.