Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Oktober 2018 Neue NCCN-Leitlinie: Oncotype DX erhält Prädikat „preferred“

Das US-amerikanische National Comprehensive Cancer Network (NCCN) hat in seinen Leitlinien 2018 für die Behandlung von invasivem Brustkrebs den Oncotype DX Breast Recurrence Score® Test als einzigen Genexpressionstest in die Kategorie „preferred” eingeordnet. Der Test sollte demzufolge angewendet werden, um bei nodal-negativen Patientinnen mit frühem Brustkrebs den Nutzen einer Chemotherapie vorherzusagen. Der Oncotype DX ist damit der einzige Test, den das NCCN mit einem Evidenzlevel von 1 bewertet und auf die Stufe „strongly consider“ hebt. Die Nutzung des Tests sollten die behandelnden Ärzte bei invasivem frühen Brustkrebs also „ernsthaft in Erwägung ziehen“. Die Einschätzung des NCCN ist eine weitere Bestätigung dafür, dass der Oncotype DX Breast Recurrence Score Test als einziger Genexpressionstest prädiktiv ist, er also den Nutzen einer Chemotherapie vorhersagen kann.
Anzeige:
Fachinformation
Das Leitlinien-Update der NCCN folgt auf die Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie TAILORx (1) im Juni. TAILORx, die weltweit größte Studie zur adjuvanten Behandlung von Brustkrebs, war von der Forschungsgruppe ECOG-ACRIN geleitet worden. An ihr nahmen 10.273 Frauen an 1.100 Zentren in 6 verschiedenen Ländern teil. Die Ergebnisse der Studie, die vom New England Journal of Medicine publiziert wurden, zeigten, dass der Oncotype DX Breast Recurrence Score Test die große Mehrheit der Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium identifizieren kann, die keinen Nutzen aus einer zusätzlichen Chemotherapie zieht. Außerdem erkennt der Test die wichtige Minderheit der Patientinnen, für die eine zusätzliche Chemotherapie notwendig ist. Das NCCN nimmt den Oncotype DX darüber hinaus in seinen Algorithmus für Chemotherapien bei Patientinnen mit Mikrometastasen und 1-3 befallen Lymphknoten auf.

„Das jährliche Update der NCCN-Leitlinien ist auch für Deutschland richtungsweisend. Umso mehr freut uns, dass das NCCN den Oncotype DX noch nachdrücklicher empfiehlt. Wir arbeiten weiter daran, dass auch die deutschen Patientinnen die Kosten des Tests zukünftig erstattet bekommen. Das IQWiG hat diesbezüglich vor Kurzem bereits ein positives Zeichen gesetzt“, so Erwin Morawski, Geschäftsführer der Genomic Health Deutschland GmbH.

Das deutsche Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitssystem (IQWiG) hatte Anfang September in seiner Nutzenbewertung (2) bestätigt, dass der Oncotype DX Patientinnen identifizieren kann, die auf eine Chemotherapie verzichten können. Das IQWiG stellte darüber hinaus fest, dass Unterschiede zwischen den verschiedenen Genexpressionstests bestünden.

Quelle: Genomic Health

Literatur:

(1) Sparano JA et al. Adjuvant Chemotherapy Guided by a 21-Gene Expression Assay in Breast Cancer. N Engl J Med 2018;379:111-121. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1804710
(2) https://www.iqwig.de/download/D18-01_Biomarker-bei-Mammakarzinom_Kurzfassung_Addendum-zum-Auftrag-D14-01_V1-1.pdf


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue NCCN-Leitlinie: Oncotype DX erhält Prädikat „preferred“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.