Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Juni 2018 Nadelschutzssystem für Epoetin Zeta Biosimiliar

Ab sofort ist das Epoetin Zeta Biosimiliar Retacrit® in einer neuen Sicherheitsspritze erhältlich. Das Unternehmen setzt bei seinen Retacrit® Spritzen auf das Nadelschutzsystem „Needle Trap“. Dabei handelt es sich um eine TRBA-250 konforme Fertigspritze, die gleichsam die Anforderungen der EU Direktive 2010/32/EU erfüllt. Die neue Sicherheitsspritze ermöglicht es, die Gefahren von Nadelstichverletzungen für Ärzte, Pflegepersonal und Patienten zu reduzieren. Durch die einfache Handhabung können Anwendungsfehler, wie eine versehentliche Aktivierung des Sicherheitsmechanismus vor Gebrauch der Spritze, vermieden werden.
Anzeige:
Um die Umstellung für den Patienten zu erleichtern, finden Retacrit® Patienten unter www.pfizer.de/youtube/epoetinzeta ein Demonstrationsvideo. Zudem wird für Retacrit® Patienten eine aktualisierte Anleitung zur Selbstinjektion angeboten. Diese kann beim Arzt angefragt werden.

Retacrit® ist ein rekombinantes Erythropoetin, das im Aufbau und in der Zusammensetzung dem natürlichen EPO entspricht und die Bildung roter Blutkörperchen anregt. Ab März 2018 wurden sukzessive alle Wirkstärken mit dem Nadelschutzsystem ausgestattet. Sie ersetzen die bisherigen Spritzen. Neue Pharmazentralnummern und Artikelbezeichnungen sind in den Arztinformationssystemen und der Lauer-Taxe hinterlegt. Zudem sind bereits alle Wirkstärken mit Sicherheitsspritze in die bestehenden Rabattverträge integriert.

Quelle: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nadelschutzssystem für Epoetin Zeta Biosimiliar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich