Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Juni 2018 Nadelschutzssystem für Epoetin Zeta Biosimiliar

Ab sofort ist das Epoetin Zeta Biosimiliar Retacrit® in einer neuen Sicherheitsspritze erhältlich. Das Unternehmen setzt bei seinen Retacrit® Spritzen auf das Nadelschutzsystem „Needle Trap“. Dabei handelt es sich um eine TRBA-250 konforme Fertigspritze, die gleichsam die Anforderungen der EU Direktive 2010/32/EU erfüllt. Die neue Sicherheitsspritze ermöglicht es, die Gefahren von Nadelstichverletzungen für Ärzte, Pflegepersonal und Patienten zu reduzieren. Durch die einfache Handhabung können Anwendungsfehler, wie eine versehentliche Aktivierung des Sicherheitsmechanismus vor Gebrauch der Spritze, vermieden werden.
Um die Umstellung für den Patienten zu erleichtern, finden Retacrit® Patienten unter www.pfizer.de/youtube/epoetinzeta ein Demonstrationsvideo. Zudem wird für Retacrit® Patienten eine aktualisierte Anleitung zur Selbstinjektion angeboten. Diese kann beim Arzt angefragt werden.

Retacrit® ist ein rekombinantes Erythropoetin, das im Aufbau und in der Zusammensetzung dem natürlichen EPO entspricht und die Bildung roter Blutkörperchen anregt. Ab März 2018 wurden sukzessive alle Wirkstärken mit dem Nadelschutzsystem ausgestattet. Sie ersetzen die bisherigen Spritzen. Neue Pharmazentralnummern und Artikelbezeichnungen sind in den Arztinformationssystemen und der Lauer-Taxe hinterlegt. Zudem sind bereits alle Wirkstärken mit Sicherheitsspritze in die bestehenden Rabattverträge integriert.

Quelle: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nadelschutzssystem für Epoetin Zeta Biosimiliar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.