Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

23. November 2016 Kinderkrebs: Einfluss chronischer Erkrankungen auf emotionalen Stress bei Überlebenden

Ob Krebstherapien im Kindesalter im Zusammenhang mit chronischen Krankheiten und Symptomen von emotionalem Stress bei den erwachsenen Überlebenden stehen, war die Fragestellung, mit der sich kürzlich US-amerikanische Wissenschaftler auseinandergesetzt haben.
Im Rahmen der dafür angewandten Analysen waren 5.021 Erwachsene (mittleres Alter: 32 Jahre ± 7,6 Jahre), die in ihrer Kindheit (vor 23,2 Jahren; ± 4,5 Jahre) eine Krebserkrankung diagnostiziert bekommen hatten, in die Studie eingeschlossen. Einschlusskriterien waren u.a. vollständige Angaben zu Angst, Depression und posttraumatischem Stress. Herz- und Lungenerkrankungen sowie endokrinen Störungen wurden anhand der Kriterien des National Cancer Institutes (Common Terminology Criteria for Adverse Events; Version 4.03; 1-4) bewertet.

Eine Betrachtung der Ergebnisse zeigt bei den Überlebenden mit Herz- und Lungenerkrankungen bzw. endokrinen Störungen eine signifikant höhere Prävalenz von emotionalem Stress. Die Analysen belegten signifikante Effekte zwischen endokrinen (RR=1,3; 95%-KI: 1,1-1,6) und pulmonalen Erkrankungen (RR=1,4; 95%-KI: 1,1-1,7) und Depression; sowie zwischen kardialen (RR=1,5; 95%-KI: 1,2-1.8) und pulmonalen Erkrankungen (RR=1,6; 95% -KI: 1,3-2,0) und Angst. Des Weiteren wurde für alle behandlungsbedingten chronischen Erkrankungen ein Zusammenhang mit posttraumatischem Stress deutlich (kardial: RR=1,3; 95%-KI: 1,2-1,5; endokrin: RR=1,3; 95%-KI:1,2-1,5; pulmonal: RR=1,4; 95%-KI: 1,2-1,6).

Fazit: Durch Krebsbehandlungen im Kindesalter bedingte chronische Erkrankungen führen zu emotionalen Stress im Erwachsenenalter, weshalb gezielte Bemühungen bei dieser Risikopopulation gerechtfertigt scheinen. Therapeutische Ansätze sollten dementsprechend die komplexen Wechselwirkungen zwischen chronischen Erkrankungen und Symptomen von emotionalem Stress berücksichtigen.

(Übs. v. Red.; siko)

Quelle: Cancer

Literatur:

Vuotto SC, Krull KR, Li C, Oeffinger KC et al.
Impact of chronic disease on emotional distress in adult survivors of childhood cancer: A report from the Childhood Cancer Survivor Study.
Cancer. 2016 Oct 20. doi: 10.1002/cncr.30348.
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/cncr.30348/full


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinderkrebs: Einfluss chronischer Erkrankungen auf emotionalen Stress bei Überlebenden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität