Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2018 Innovative App zur onkologischen Supportivtherapie

Die Plattform onkowissen.de stellt Apps zur Wissensvermittlung in einer Vielzahl von onkologischen Indikationen zur Verfügung. Die App zur Edukation im Bereich der onkologischen Supportivtherapie wurde mit Hilfe eines Grants der Firma RIEMSER Pharma GmbH entwickelt. An der inhaltlichen Erarbeitung war ein interdisziplinäres Team von 15 onkologischen Experten beteiligt.
Anzeige:
Die App Onkowissen Supportivtherapie ist seit der 2. Maiwoche kostenlos im App-Store und zusätzlich auf www.onkowissen.de verfügbar.

„Mit der App Onkowissen Supportivtherapie ist es gelungen, die komplexen Sachverhalte der onkologischen Supportivtherapie einfach, verständlich und übersichtlich darzustellen”, erklärt Dr. med. Friedrich Overkamp, der wissenschaftliche Geschäftsführer der onkowissen.de GmbH. „Die App ist leicht zu bedienen und zeigt für viele Therapieschemata und Tumorentitäten konkrete und praktische supportive Maßnahmen für die onkologische Systemtherapie auf.”

Die App bietet medizinischen Fachkreisen einen schnellen, einfachen und aktuellen Zugang zu umfangreichen Informationen zur supportiven Therapie in der Onkologie. Sie umfasst zahlreiche Bereiche des onkologischen Nebenwirkungsmanagements, basierend auf der derzeit gültigen S3-Leitlinie: Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen zu den Themen Antiemese, Diarrhoe, febrile Neutropenie, Hämatotoxizität, Hauttoxizität, Mukositis, Osteoonkologie und Paravasate.

Außerdem findet sich eine Übersicht über verfügbare Supportiva inklusive der Fachinformationen. Auch Primärliteratur ist im Rahmen eines sehr umfangreichen Literaturverzeichnisses verfügbar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Fragestellung an die Redaktion und das dahinterstehende Expertengremium.

Nach und nach entsteht auf der Plattform www.onkowissen.de ein digitales Kompendium rund um die Onkologie. Die Nutzung der Apps ist auf medizinische Fachkreise beschränkt, so dass ein DocCheck-Passwort oder ein Passwort von onkowissen.de nach der Registrierung notwendig ist. Die Apps sind produkt- und firmenneutral.

Von RIEMSER Pharma steht ein umfassendes Portfolio für die onkologische Supportivtherapie zur Verfügung. Die orale Fixdosiskombination aus dem 5-HT3- Rezeptorantagonisten Palonosetron und dem NK1-Rezeptorantagonisten Netupitant AKYNZEO® wird zur Prävention von akut und verzögert auftretender Übelkeit und Erbrechen bei hoch- (cisplatinbasierter) und moderat emetogener Chemotherapie angewendet.

Das Medizinprodukt Gelclair® wird zur begleitenden Therapie von Schmerzsymptomen der Mund- und Rachenschleimhaut, wie z.B. der Mukositis, eingesetzt. Das weitere Medizinprodukt Dr. Storz® ALOE VERA 97,5% Gel, welches aus einem ALOE Vera Konzentrat hergestellt wird, kann aufgrund seines hohen Anteils von ALOE VERA als Feuchtigkeitsspender die Haut schützen, pflegen und deren Regeneration (z.B. auch nach Chemo- oder Strahlentherapie) unterstützen.

Quelle: RIEMSER


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Innovative App zur onkologischen Supportivtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.