Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. Juni 2018 Innovative App zur onkologischen Supportivtherapie

Die Plattform onkowissen.de stellt Apps zur Wissensvermittlung in einer Vielzahl von onkologischen Indikationen zur Verfügung. Die App zur Edukation im Bereich der onkologischen Supportivtherapie wurde mit Hilfe eines Grants der Firma RIEMSER Pharma GmbH entwickelt. An der inhaltlichen Erarbeitung war ein interdisziplinäres Team von 15 onkologischen Experten beteiligt.
Anzeige:
Die App Onkowissen Supportivtherapie ist seit der 2. Maiwoche kostenlos im App-Store und zusätzlich auf www.onkowissen.de verfügbar.

„Mit der App Onkowissen Supportivtherapie ist es gelungen, die komplexen Sachverhalte der onkologischen Supportivtherapie einfach, verständlich und übersichtlich darzustellen”, erklärt Dr. med. Friedrich Overkamp, der wissenschaftliche Geschäftsführer der onkowissen.de GmbH. „Die App ist leicht zu bedienen und zeigt für viele Therapieschemata und Tumorentitäten konkrete und praktische supportive Maßnahmen für die onkologische Systemtherapie auf.”

Die App bietet medizinischen Fachkreisen einen schnellen, einfachen und aktuellen Zugang zu umfangreichen Informationen zur supportiven Therapie in der Onkologie. Sie umfasst zahlreiche Bereiche des onkologischen Nebenwirkungsmanagements, basierend auf der derzeit gültigen S3-Leitlinie: Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen zu den Themen Antiemese, Diarrhoe, febrile Neutropenie, Hämatotoxizität, Hauttoxizität, Mukositis, Osteoonkologie und Paravasate.

Außerdem findet sich eine Übersicht über verfügbare Supportiva inklusive der Fachinformationen. Auch Primärliteratur ist im Rahmen eines sehr umfangreichen Literaturverzeichnisses verfügbar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Fragestellung an die Redaktion und das dahinterstehende Expertengremium.

Nach und nach entsteht auf der Plattform www.onkowissen.de ein digitales Kompendium rund um die Onkologie. Die Nutzung der Apps ist auf medizinische Fachkreise beschränkt, so dass ein DocCheck-Passwort oder ein Passwort von onkowissen.de nach der Registrierung notwendig ist. Die Apps sind produkt- und firmenneutral.

Von RIEMSER Pharma steht ein umfassendes Portfolio für die onkologische Supportivtherapie zur Verfügung. Die orale Fixdosiskombination aus dem 5-HT3- Rezeptorantagonisten Palonosetron und dem NK1-Rezeptorantagonisten Netupitant AKYNZEO® wird zur Prävention von akut und verzögert auftretender Übelkeit und Erbrechen bei hoch- (cisplatinbasierter) und moderat emetogener Chemotherapie angewendet.

Das Medizinprodukt Gelclair® wird zur begleitenden Therapie von Schmerzsymptomen der Mund- und Rachenschleimhaut, wie z.B. der Mukositis, eingesetzt. Das weitere Medizinprodukt Dr. Storz® ALOE VERA 97,5% Gel, welches aus einem ALOE Vera Konzentrat hergestellt wird, kann aufgrund seines hohen Anteils von ALOE VERA als Feuchtigkeitsspender die Haut schützen, pflegen und deren Regeneration (z.B. auch nach Chemo- oder Strahlentherapie) unterstützen.

Quelle: RIEMSER


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Innovative App zur onkologischen Supportivtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich