Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Mai 2019 10-Jahres-Jubiläen für die Kinderpalliativmedizin Bayern

Die Sicherheit für alle Familien mit einem schwerstkranken Kind zu schaffen – das ist die Aufgabe der Kinderpalliativmedizin, die sich in Bayern in den letzten 10 Jahren extrem dynamisch entwickelt hat. Davon zeugen die 10-Jahres-Jubiläen, die am Freitag, 10. Mai 2019, um 16:30 Uhr mit einem Festakt im Seminarraum des Kinderpalliativzentrums der LMU gefeiert werden.
Anzeige:
Fachinformation
Die 10-Jahres-Jubiläen
  • 10 Jahre Konzept für Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen in Bayern
  • 10 Jahre Spezialisierte Ambulante Pädiatrische Palliativversorgung (SAPPV) in Bayern
  • 10 Jahre Professur für Kinderpalliativmedizin an der LMU

Viele Unterstützer haben zu diesen Erfolgen beigetragen. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml, Landtagspräsident a.D. Alois Glück und die Schirmherrin des Kinderpalliativzentrums, Karin Seehofer, werden mit dem Ärztlichen Direktor des Klinikums, Prof. Dr. Karl-Walter Jauch, und dem Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Kinderpalliativzentrum München e.V., Thomas Barth, im Rahmen des Festakts das Erreichte würdigen. Gemeinsam mit den beiden Sprechern der AG Kinderpalliativmedizin Dr. Andreas Fiedler, Chefarzt der Kinderklinik Amberg, und Prof. Dr. Monika Führer, Inhaberin der Professur für Kinderpalliativmedizin und Leiterin des Kinderpalliativzentrums, werden sie zugleich über die anstehenden Pläne und Ziele diskutieren.

10 Jahre Konzept für Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen in Bayern

Das erste Konzept für die Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen in einem deutschen Bundesland wurde im Auftrag der Staatsregierung von der AG Kinderpalliativmedizin in Bayern unter Federführung von Prof. Führer, München, erarbeitet, von den Kostenträgern akzeptiert und im September 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt. Gesundheitsministerin Huml betont: „Bayern hat eine Pionierrolle in der Entwicklung der Kinderpalliativmedizin in Deutschland eingenommen. Das bayerische Gesundheitsministerium unterstützt und fördert seit über 10 Jahren die Kinderpalliativmedizin und Kinderhospizarbeit in Bayern und beglückwünscht alle Beteiligten für ihre hervorragende Arbeit.“

10 Jahre Spezialisierte Ambulante Pädiatrische Palliativversorgung (SAPPV) in Bayern

Den bundesweit ersten Vertrag für die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen konnte das Klinikum der Universität München mit den Krankenkassen 2009 unter Federführung von Prof. Gian-Domenico Borasio und Prof. Monika Führer abschließen. Die damals ausgehandelte Vertragsgestaltung ist bis heute gültig und war Grundlage für alle weiteren SAPPV-Verträge in Bayern. Inzwischen ermöglichen 5 weitere spezialisierte Kinderpalliativteams an den Standorten Amberg, Augsburg, Erlangen, Landshut und Würzburg eine flächendeckende Versorgung aller betroffenen Kinder. Der Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Dr. Karl-Walter Jauch, unterstreicht die Bedeutung funktionierender Versorgungsnetze: „Die Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung, wie sie am Klinikum in der Erwachsenen- und Kinderpalliativmedizin vorgelebt wird, ist wegweisend für die Zukunft unseres Gesundheitssystems.“

10 Jahre Professur für Kinderpalliativmedizin an der LMU

Auf Anregung von Prof. Thomas Brandt, Mitglied im Kuratorium, schrieb die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung 2006 die Förderung einer Professur für Kinderpalliativmedizin kompetitiv aus. Prof. Borasio und Prof. Führer entwickelten gemeinsam das Professur-Konzept, das sich im Jahr 2006 gegen starke Konkurrenz aus Nordrhein-Westfalen durchsetzte und von der Krupp-Stiftung mit einer Million Euro gefördert wurde. Die Professur wurde 2007 an der LMU als erste Kinderpalliativ­medizin-Professur Europas ausgeschrieben, und Prof. Führer trat die Stelle zum 1. Januar 2009 an. Alois Glück, Vorsitzender des Kuratoriums des Fördervereins Kinderpalliativzentrum München e.V., freut sich: „Die Professur ist ein besonders wichtiges Projekt, um neue Impulse in der Hilfe für schwerstkranke Kinder und ihre Familien zu setzen und dieses Wissen weiterzugeben.“

LMU Kinderpalliativzentrum

Das LMU Kinderpalliativzentrum München wurde 2016 eröffnet und verfügt über eine Kinderpalliativ­station mit 8 Betten sowie ein ambulantes Team, das ca. 70 Kinder in München und Oberbayern zu Hause rund um die Uhr versorgt. 6 solcher Teams gibt es inzwischen in Bayern, was eine flächendeckende ambulante Kinderpalliativversorgung ermöglicht. Alle Akteure sind in der AG Kinderpalliativmedizin in Bayern organisiert.

Quelle: Klinikum der Universität München


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"10-Jahres-Jubiläen für die Kinderpalliativmedizin Bayern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren