Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. Oktober 2016

Tumor-Zelllinien bestehen häufiger als gedacht aus Subklonen

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig haben nachgewiesen, dass Tumorzelllinien aus Subklonen bestehen können und diese geeignete Modellsysteme sind, um die Funktion von Genen zu analysieren, die Krebs auslösen oder unterdrücken können. Dies geht aus dem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht des von der Wilhelm Sander-Stiftung unterstützten Projektes "Klonale Evolution von malignen B-Zell Tumoren: Zelllinien als Modellsysteme" hervor.
Obwohl Tumore in der Regel klonalen Ursprungs sind, also von einer einzelnen Zelle abstammen, ist Tumorgewebe genetisch heterogen. Es besteht aus sogenannten Subklonen, die sich in wenigen Eigenschaften voneinander unterscheiden. Bislang wenig bekannt war, dass auch Zelllinien aus Subklonen bestehen können, die den Klonen des ursprünglichen Tumors entsprechen.

Dr. Hilmar Quentmeier, Immunologe am Leibniz-Institut DSMZ, untersuchte mit seinem Team im Rahmen des Projektes 59 Blutkrebs-Zelllinien und konnte nachweisen, dass 12% der Zelllinien aus Subklonen bestehen. Diese können beispielsweise unterschiedlich auf Therapeutika ansprechen und prozentual zu- oder abnehmen. Wenige Zellen resistenter Klone können die Behandlung überstehen und nach einiger Zeit zum Rückfall der Erkrankung führen.
Gleichzeitig eignen sich Zellliniensubklone besonders gut, um Fragen zur Regulation und Funktionalität von Genen zu beantworten. Schwesterklone weisen einen nahezu identischen genetischen Hintergrund auf und unterscheiden sich nur in wenigen Parametern, beispielsweise einzelnen Mutationen. "Dies erlaubt Rückschlüsse, die mit anderen Zellmodellen in dieser Weise nicht getroffen werden können", erläutert Quentmeier. Denn zeigen zwei Schwesterklone unterschiedliche Eigenschaften, etwa eine Resistenz, so muss diese ihren Ursprung in einer dieser wenigen Mutationen haben. Ihre Erforschung ist so deutlich zielgerichteter möglich.

Quentmeier und sein Team schlagen vor, dass Wissenschaftler, die Zelllinien herstellen, frühe Passagen kryokonservieren, um mit Hilfe von Sequenzierungstechniken und direktem Vergleich mit dem Erbgut des primären Tumors überprüfen zu können, ob die Zelllinie aus den Tumor repräsentierenden Subklonen besteht. Auf diese Weise könnten weitere Modellsysteme auch für andere Tumortypen erzeugt werden.

In Zukunft könnte die Analyse von Subklonen beispielsweise eingesetzt werden, um die Sensitivität von Tumoren gegen Therapeutika zu ermitteln.
Wilhelm Sander-Stiftung
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs