Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. Januar 2014

Th9-Zellen in der menschlichen Haut nachgewiesen

Th9-Zellen bekämpfen Melanome sehr effizient. Dies ist aus Studien an Mäusen bekannt. Bis jetzt wusste man aber nicht, ob diese Zellen auch im gesunden menschlichen Körper vorkommen. Forscher der Universität Harvard konnten in Zusammenarbeit mit Forschern des Inselspitals, Universitätsspital Bern, diese Zellen zum ersten Mal in relevanter Anzahl direkt im gesunden menschlichen Körper nachweisen und beschreiben. Die Studie wurde in der Zeitschrift Science Translational Medicine publiziert.

Anzeige:
 
 

Erstmals Verhaltensweisen beschrieben

Die Forscher fanden heraus, dass Th9-Zellen im menschlichen Körper vor allem in der Haut vorkommen. Die Wissenschaftler konnten auch gewisse Verhaltensweisen der Zellen feststellen. "Sie zeigen ihr Gesicht und verschwinden gleich wieder", sagt Dr. Christoph Schlapbach, Erstautor der in Harvard und Bern entstandenen Studie und Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Dermatologie am Inselspital.
Möglichst viele Details über die Zellen zu kennen, ist für die Wissenschaftler wichtig. "Das Verständnis der menschlichen Version der Th9-Zellen brauchen wir für eine zukünftige Entwicklung von Tumortherapien", erklärt Christoph Schlapbach.

Erforschung der Rolle im menschlichen Immunsystem

Th9-Zellen sind eine Untergruppe der T-Zellen, auch T-Helferzellen genannt, weil sie den Botenstoff Interleukin 9 an Immunzellen senden. Ob die Th9-Zellen auch im Menschen gegen Melanome wirken, ist noch offen und muss untersucht werden. Christoph Schlapbach untersucht die Rolle der Th9-Zellen im menschlichen Immunsystem in einer Nachfolgestudie, die mit Forschungsgeld des Inselspitals unterstützt wird. Das Inselspital fördert seit diesem Jahr Nachwuchsforschende mit Forschungs-Grants, welche zweimal jährlich vergeben werden.

Bis vor wenigen Jahren gab es für Schwarzen Hautkrebs, der sich im Körper ausgebreitet hatte, keine wirksamen Medikamente. Seit einiger Zeit gibt es neue Medikamente, welche die Lebensdauer verlängern. Eine Heilung ist bis jetzt aber nicht möglich.

Literaturhinweis:
Human TH9 Cells Are Skin-Tropic and Have Autocrine and Paracrine Proinflammatory Capacity
Christoph Schlapbach, Ahmed Gehad, Chao Yang et al.
Sci Transl Med 15 January 2014:  Vol. 6, Issue 219, p. 219ra8
http://stm.sciencemag.org/content/6/219.toc

Quelle: Universitätsspital Bern
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs