Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
22. November 2012

Qualitätsverbesserungen im Gesundheitswesen: Golden Helix Award

Das Projektteam aus dem Klinikum Oldenburg wurde am letzten Wochenende im Rahmen der Medica und des Krankenhaustages in Düsseldorf als Finalist in der Bewerbung um den Golden Helix Award 2012 für das Projekt Verbund PädOnko Weser-Ems ausgezeichnet.Vor 20 Jahren war der Golden Helix Award auf Initiative der Hewlett-Packard AG das erste Mal ausgeschrieben worden. Innovative und nachahmungswerte Qualitätsmanagementprojekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die relevante Qualitätsverbesserungen im Gesundheitswesen erzielen und dies mit Daten und Fakten auch belegen können, sollten damit ausgezeichnet werden. Das geschah in einer Zeit, als die Qualität in der Gesundheitsversorgung noch gar nicht zur Diskussion stand - sie war von Natur aus gut. Erst 1989 hatte das fünfte Sozialgesetzbuch in Deutschland die Krankenhäuser aufgefordert, sich an vergleichenden qualitätssichernden Maßnahmen zu beteiligen.

Ein bzw. zwei Jahre zuvor waren die ISO-Norm 9001 und das EFQM-Modell veröffentlicht worden. Man glaubt es kaum, aber die Teilnahme an einem Wettbewerb für nachgewiesene Qualitätsverbesserungen brauchte damals viel Mut, weil die Bewerber ja indirekt damit zugaben, dass vor dem Projekt die Qualität nicht so gut gewesen war, wie sie hätte sein können. Im Jahr 2000 übernahm der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. mit Unterstützung seiner Sponsoren  den Golden Helix Award und organisierte zugleich dessen Verleihung an prominenter Stelle: in der Regel als Kontrastprogramm zu der gesundheitspolitischen Diskussion anlässlich des Krankenhaustages in Düsseldorf (2012 auf dem 35. Krankenhaustag am 16. November).

In den vergangenen 20 Jahren hatten sich über 500 zumeist interprofessionell zusammengesetzte Projektgruppen an den Ausschreibungen beteiligt. Wie in den Jahren zuvor filterte auch 2012 die zehnköpfige, unabhängige Jury in einem strukturierten Vorgehen aus dem Kreis der Bewerber jene drei Finalisten heraus, die von einigen Jurymitgliedern besucht wurden und anschließend ihre Projekte der Gesamtjury und den anderen Wettbewerbern vorstellen durften. Dies sind die Golden Helix Award Finalisten des Jahres 2012:
Das Projekt "Regionale ambulante Versorgung pädiatrisch-onkologischer Patienten aus der Weser-Ems-Region" des Verbundes PädOnko Weser-Ems, Niedersachsen.- Das Projekt "Einführung eines Patientensicherheitsfilms" des Klinikums Altenburger Land, Thüringen.- Das Projekt "Qualitätssicherung in der stationären Therapie durch die Einführung eines klinikinternen und klinikübergreifenden Benchmark Projekts bei der Behandlung der Anorexia nervosa" der Schön Klinik Roseneck, Bayern.

Alle drei Finalisten sind herausragende Vertreter beispielgebender Qualitätsverbesserungsprojekte und zeichnen sich neben dem Innovationsgehalt, dem Engagement der Projektmitglieder und der Übertragbarkeit auf andere Gesundheitseinrichtungen durch unterschiedliche Schwerpunkte und Ansätze aus.

Das Projekt "Regionale ambulante Versorgung pädiatrisch-onkologischer Patienten aus der Weser-Ems-Region" des Verbundes PädOnko Weser-Ems. In der Weser-Ems-Region erkranken pro Jahr ca. 60 Kinder an Krebs. Ihrer ambulanten Versorgung hat sich der Verbund PädOnko Weser-Ems angenommen, dessen Zentrale in der Kinderklinik des Klinikums Oldenburg angesiedelt ist und an der u.a. neun andere Kliniken und fünf niedergelassene Onkologen beteiligt sind. Von Oldenburg aus werden auch die Kinder regelmäßig zu Hause aufgesucht, was den Eltern und ihren Kindern jährlich ca. 30.000 Kilometer Autofahren erspart und viel zu einer besseren Lebensqualität beiträgt.

Bereits bei der ersten Evaluation 2006 konnte die Zahl der Infektionen und der stationären Kurzzeitaufenthalte erheblich gesenkt werden. Dieses damalige Ergebnis überzeugte die gesetzlichen Krankenkassen der Region, so dass 2007 ein integrierter Versorgungsvertrag zustande kam, dem - leider noch viel zu selten in Deutschland - nahezu alle Krankenkassen beitraten. Wie viel Aufwand es kostet, eine einmal erreichte Qualität z.B. durch weitere Optimierung der Abläufe und ständige Weiterbildung der Mitarbeiter auf Dauer zu halten, belegt das Projekt eindrucksvoll - und das bei stabilen Kosten. Aus der Sicht der Jury ist das Projekt ein würdiger Finalist des Golden Helix Awards 2012.

Quelle: Verbund PädOnko Weser-Ems
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs