Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. Mai 2017

Morbus Cushing: Phase-III-Studie belegt Wirkung von Pasireotid

Mit dem Somatostatin-Analogon Pasireotid als subkutane Injektion steht eine medikamentöse Option zur Therapie des Morbus Cushing zur Verfügung (1). In einer randomisierten, doppelblinden, multizentrischen Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit von Pasireotid in einer Formulierung zur Verabreichung alle 28 Tage getestet (2). Unter der Therapie mit Pasireotid alle 28 Tage normalisierte sich der freie Kortisolwert im Urin bei etwa 40% der Patienten (2).
Pasireotid kann als subkutane (s.c.) Injektion zweimal täglich zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Morbus Cushing angewendet werden, für die ein chirurgischer Eingriff keine Option ist oder bei denen ein chirurgischer Eingriff fehlgeschlagen ist (1). In einer Phase-III-Studie wurde der Wirkstoff in einer Formulierung zur intramuskulären (i.m.) Verabreichung alle 28 Tage in dieser Indikation untersucht (2). Zu den ersten Ergebnissen der Studie berichtete Dr. Katharina Schilbach, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München, im Rahmen des ENDO-Day, einer Endokrinologie-Fachveranstaltung von Novartis Pharma, die am 21. und 22. Februar 2017 in Nürnberg stattfand.

„In einer internationalen, randomisierten Phase-III-Doppelblindstudie, an der unsere Klinik beteiligt war, wurden die Wirksamkeit und Sicherheit des Depotpräparats zur intramuskulären Verabreichung alle 28 Tage bei Patienten mit bestätigtem Morbus Cushing getestet“, berichtete die Endokrinologin (2). In die Studie aufgenommen wurden 150 erwachsene Patienten mit persistierendem, rezidivierendem oder neu diagnostiziertem Morbus Cushing, die nicht operiert werden konnten. Der mittlere freie Kortisolwert im Urin (UFC)A musste im Bereich 1,5-5 x der oberen Grenze des Referenzbereichs (ULN)B liegen und die Patienten durften zuvor nicht mit Pasireotid s.c. behandelt worden sein. Die Studienteilnehmer wurden doppelblind randomisiert, entweder auf 10 mg oder auf 30 mg Pasireotid alle 28 Tage. In den ersten drei Monaten konnte die Dosis ausschließlich beim Vorliegen von Sicherheitsbedenken von 10 mg auf 5 mg oder von 30 mg auf 10 mg reduziert werden. Nach drei Monaten war eine Dosisanpassung entsprechend der Wirksamkeit von 10 mg auf 30 mg oder von 30 mg auf 40 mg möglich (2).

Normalisierung der Kortisolspiegel

Den primären Wirksamkeitsendpunkt – eine Normalisierung des UFC nach sieben Monaten, unabhängig von einer vorgenommenen Dosisanpassung – erreichten 41,9% (95%-Konfidenzintervall (KI): 30,5-53,9) und 40,8% (95%-KI: 27,9-52,7) der Patienten in den beiden Studienarmen. Insgesamt konnte Pasireotid in der Studie die UFC-Werte bei etwa 40% der Patienten mit Morbus Cushing normalisieren (2). „Dabei wies Pasireotid alle 28 Tage ein ähnliches Sicherheitsprofil auf wie Pasireotid s. c. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse unter der Therapie standen im Zusammenhang mit Hyperglykämien; neue Sicherheitssignale wurden nicht beobachtet“ (2), schloss Schilbach.

In der Formulierung zur Verabreichung alle 28 Tage ist Pasireotid bereits zugelassen für die Behandlung erwachsener Patienten mit Akromegalie, für die ein chirurgischer Eingriff keine Option ist oder nicht kurativ war und die unter der Behandlung mit einem anderen Somatostatin-Analogon unzureichend kontrolliert sind (3).

A UFC: Urinary Free Cortisol
B ULN: Upper Limit of Normal
Novartis
Literatur:
(1) Fachinformation Signifor® Injektionslösung; Stand: November 2016.
(2) https://endo.confex.com/endo/2016endo/webprogram/Paper25858.html.Letzter Zugriff: 22.03.2017.
(3) Fachinformation Signifor® Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension; Stand: November 2016.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs