Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. Juni 2015

EHA 2015: Immun-Thrombozytopenie: Thrombopoetinrezeptor-Agonist macht keine Knochenmarksfibrosierung

Der orale Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag (Revolade®) ist zur Behandlung der chronischen Immunthrombozytopenie (ITP) bei Erwachsenen zugelassen, die nicht ausreichend auf andere Therapien ansprechen. Die Besorgnis, dass er mit einer Knochenmarksfibrosierung einhergehen könnte, ist offenbar unbegründet.

Anzeige:
 
 

Solche Befürchtungen waren für Thrombopoetinrezeptor-Agonisten verschiedentlich geäußert worden, aber weil in den kontrollierten Studien vor Beginn der Therapie kein Knochenmark asserviert worden war, konnten sie nicht vollständig ausgeräumt werden. In einer longitudinalen Studie wurden nun 162 ITP-Patienten, die Eltrombopag erhielten, zwei Jahre lang beobachtet, wobei zu Beginn und nach einem und nach zwei Jahren das Knochenmark biopsiert wurde, so Russell Brynes, Los Angeles, beim 20. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Wien. Nach zwei Jahren zeigte sich bei der Mehrzahl der Patienten (86%) keine Zunahme der Reticulin-Bildung im Knochenmark, lediglich bei 10% war ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Kein Patient wies während der Behandlung einen Fibrosierungsgrad von mehr als 2 (MF-2 nach der Europäischen Konsensus-Skala) oder klinische Zeichen auf, die auf eine Funktionsstörung des Knochenmarks hingewiesen hätten.

Diese Ergebnisse gehen konform mit denen von EXTEND, der Erweiterungsstudie einer großen Eltrombopag-Studie mit Behandlungszeiten von bis zu fünfeinhalb Jahren. Offenbar, so Brynes, ist Eltrombopag generell nicht mit klinisch relevanten Anstiegen von Reticulin oder Kollagen im Knochenmark assoziiert.

jg

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017