Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
26. März 2014

Histopathologie: Patienten mit Hauterkrankungen profitieren von verbesserter Diagnostik

Vom 4. bis 6. April 2014 findet in Marburg an der Lahn die 22. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Histologie (ADH) statt. Ein Schwerpunkt der Tagung liegt auf der klinisch-pathologischen Wechselbeziehung. "Es zeichnet sich immer stärker ab, dass beide Bereiche, die klinische Dermatologie und die Histopathologie der Haut, durch die Zusatzinformationen wechselseitig voneinander profitieren", so die Tagungsleiterinnen Dr. Christiane Michl und PD Dr. Hannelore Mittag, die beide an der Klinik für Dermatologie und Allergologie des Universitätsklinikums Gießen und Marburg arbeiten. "Dadurch lässt sich die Diagnostik in beide Richtungen verfeinern."

Dermatohistopathologische Untersuchungen sind von besonderer Bedeutung in der Dermatologie, da sie in vielen Fällen wegweisend für die Diagnosestellung sind. Mit Hilfe dieser speziellen Methode der mikroskopischen feingeweblichen Hautuntersuchung ist häufig erst eine genaue Diagnose von entzündlichen Hauterkrankungen und eine Unterscheidung von gutartigen und bösartigen Hauttumoren möglich.

Bei der mikroskopisch-kontrollierten Chirurgie - dem sichersten und effizientesten Verfahren etwa beim Operieren von Hauttumoren wie dem Basaliom und dem Melanom, die weit in gesundes Gewebe einwachsen können -, wird das Operationspräparat im Gewebelabor aufbereitet und Dermatohistopathologen beurteilen, inwieweit die Ränder der Operationspräparate tumorfrei sind, bevor die Operationswunde geschlossen wird.
Weitere Tagungsschwerpunkte liegen in neuen Erkenntnissen und Unterscheidungsmöglichkeiten bei Hauttumoren und entzündlichen Hautkrankheiten, besonders den mit Blasen einhergehenden Dermatosen, sowie in der methodischen Diskussion. Hier gilt es, sich mit den verschiedenen, teils neuen Färbe- und Nachweisverfahren vertraut zu machen, um diese möglichst zielgerichtet einsetzen zu können.
Weitere Informationen und das Programm sind auf der Kongress-Homepage www.adh-kongress.de zu finden.

Quelle: ADH Kongress
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017