Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Oktober 2006 PZ-Innovationspreis für Erlotinib

Erlotinib, der zweite zugelassene Tyrosinkinase-Hemmer, bietet einen neuen Ansatz in der Therapie des NSCLC. Die Substanz blockiert zielgenau die für das Wachstum des Tumors entscheidende Signalübertragung. Der Wirkstoff erhielt deshalb den Innovationspreis 2006 der „Pharmazeutischen Zeitung (PZ)“.
„Die Jury hat sich für Erlotinib entschieden, weil es sich um ein maßgeschneidertes Molekül handelt, das einen wesentlichen Therapiefortschritt bei nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom gewährleistet“, sagte PZ-Chefredakteur Professor Hartmut Morck, Eschborn, bei der Preisverleihung. Erlotinib (Tarceva®; Roche Pharma AG) inhibiert den beim NSCLC häufig überexprimierten epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR), hemmt dadurch die Phosphorylierung und unterbricht die Signalweiterleitung. Die Folgen: Proliferation sowie Angiogenese werden gehemmt
und die Apoptose angekurbelt. Zudem sprechen die Tumorzellen besser auf Chemo- und Radiotherapie. Damit greift Erlotinib als erste Substanz gezielt in die Prozesse der malignen Transformation ein, erklärte Professor Frank Griesinger, Göttingen.
Was von Erlotinib zu erwarten ist, überprüfte man in einer randomisierten, internationalen Phase-III-Studie an 731 Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, bei denen vorausgegangene Chemotherapien versagt hatten. Rund zwei Drittel der Teilnehmer erhielten täglich 150 mg Erlotinib als orale Monotherapie, die anderen Plazebo (Lancet 2005; 353: 123-132). Die Resultate überzeugten: So wurde das Gesamtüberleben von 4,7 Monaten unter Plazebo auf 6,7 Monate unter Erlotinib verlängert. Das entspricht einem Anstieg um 42,5 Prozent. Das progressionsfreie Überleben verlängerte sich signifikant von acht auf 9,7 Wochen. Nach einem Jahr waren in der Verumgruppe noch 31 Prozent und in der Plazebogruppe noch 22 Prozent am Leben. Nebenwirkungen, wie Durchfall oder Hautauschlag, gingen meist spontan oder nach einer Therapiepause zurück. Hohe Wirksamkeit und deutlich reduzierte Toxizität machen Erlotinib laut Griesinger zu einem Markstein in der Therapie des NSCLC.

kbf

Quelle: Pressekonferenz „PZ-Innovationspreis 2006“ anlässlich des Deutschen Apothekertags/Expopharm, München, 23. September 2006


Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PZ-Innovationspreis für Erlotinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.