Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Februar 2013

Bei aggressiven Subtypen und hochgradigen Tumoren korreliert pCR mit Langzeitprognose

SABCS 2012 - Systemtherapie

Patientinnen, bei denen die Tumorzellen aus Brust und Lymphknoten entfernt wurden und die nach einer neoadjuvanten Therapie eine pathologische Komplettremission (pCR) erzielen, haben eine günstigere Langzeitprognose als jene, die keine pCR erreichen. Dies zeigt eine große Meta-Analyse (1), die Patricia Cortazar auf dem SABCS präsentierte. Der Effekt der pCR konnte nur bei Patientinnen mit hochgradigen Hormonrezeptor-positiven (HR+/Grad 3) Tumoren oder mit aggressiven Subtypen (Her2+, triple-negativ) nachgewiesen werden.

Für die Meta-Analyse wurden 12 neoadjuvante Studien mit insgesamt 13.125 Patientinnen ausgewertet. In diesen Studien gab es 3 verschiedene pCR-Definitionen: 1) Keine invasiven und in-situ-Karzinome in Brust und Achsellymphknoten (ypT0ypN0), 2) Keine invasiven Karzinome in Brust und Achsellymphknoten mit DCIS (ypT0/isypN0), 3) Keine invasiven Karzinome in der Brust mit DCIS unabhängig vom Lymphknotenbefall (ypT0/is).

Nach dieser Definition erreichten 13%, 18% bzw. 22% der Patientinnen eine pCR. Bei Patientinnen mit niedriggradigen HR+ Tumoren wurde selten eine pCR erreicht (7%), häufiger bei Patientinnen mit HR+ hochgradigen (16%), triple-negativen Tumoren (34%) und HR+/Her2+ (30%) sowie HR-/Her2- Tumoren (50%).

Patientinnen, bei denen die Tumorzellen aus Brust und Lymphknoten entfernt wurden (ypT0ypN0 oder ypT0/isypN0), hatten ein längeres ereignisfreies Überleben (EFS) und Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zur alleinigen Operation der Brust (ypT0/is), und Patientinnen ohne invasive Karzinome in Brust und Axilla mit DCIS (ypT0/isypN0) hatten ein verbessertes EFS (HR=0,48) und OS (HR=0,36) als Patientinnen, die keine pCR erreichten.

In der Meta-Analyse konnte nicht festgestellt werden, welche Erhöhung der pCR-Rate notwenig ist, um die Überlegenheit eines Regimes im Vergleich zu einem anderen Regime in Bezug auf EFS und OS festzustellen.

Literaturhinweis:
(1) Cortazar P, et al. SABCS 2012, Abstr. S1-11


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bei aggressiven Subtypen und hochgradigen Tumoren korreliert pCR mit Langzeitprognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.