Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Lymphom: Bessere Lebensqualität und einfachere Therapie mit subkutanem Rituximab

Der intravenös zu verabreichende CD20-Antikörper MabThera® (Rituximab) ist seit Jahren der Standard in der Behandlung von CD20+ B-Zell-Lymphomen des follikulären (FL) und des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). Seit März 2014 ist eine subkutane (SC) Formulierung zugelassen. Prof. Dr. Clemens Wendtner, Klinikum Schwabing, München, berichtete über Erfahrungen und Vorzüge der subkutanen Applikation in der klinischen Praxis.

Anzeige:

Seit der EU-weiten Zulassung kann Rituximab beim FL und DLBCL in der Induktionstherapie in Kombination mit einer Chemotherapie und beim FL auch in der Erhaltungstherapie im Anschluss an die Induktion subkutan verabreicht werden. Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der randomisierten Studie SABRINA (1): Die Auswertung der Stage-1+2-Analyse (n=410) zeigt, dass Rituximab subkutan in gleicher Weise wirksam ist wie Rituximab i.v.: Unter subkutaner Gabe stellten sich bei 32,7% der Patienten komplette Remissionen (CR/Cru) ein, unter intravenöser Gabe bei 31,7% (2). Bei den Raten für das Gesamtansprechen zeigten sich ebenfalls keine Unterschiede (SC: 83,4% bzw. i.v.: 84,4%), genauso wenig in Bezug auf die Verträglichkeit. Die Injektion unter die Haut dauert nur 5-7 Minuten, was einem enormen Zeitunterschied zur intravenösen Gabe entspricht, die 2,5 Stunden dauert. So können deutlich mehr Patienten behandelt werden, und auch die Handhabung ist durch die subkutane Applikation einer Fixdosis von 1.400 mg in den Bauch im Gegensatz zur i.v.-Gabe einfacher. Erste Daten der PrefMab-Studie zeigen, dass MabThera® SC nicht nur auf Seiten der Kliniker positiv aufgenommen wurde, auch ein Gros der Patienten (8/10) gab an, die neue subkutane Darreichungsform der intravenösen Applikation vorzuziehen (3). Als Hauptgründe für die Bevorzugung von subkutanem Rituximab gaben die Patienten in der PrefMab-Studie an, dass sie sich weniger emotional gestresst fühlen und deutlich weniger Zeit in der Klinik verbringen müssen.

cm

Roche-Pressegespräch: "Die Lymphom-Therapie mit MabThera SC in der klinischen Praxis: Mehr Lebensqualität und wesentlich einfachere Therapie durch subkutane Gabe", München, 05.11.2014

Literaturhinweise:

(1) Davies A et al. Lancet Oncol. 2014; 15(3): 343-352.
(2) Davies A et al. 19. EHA, Mailand, 12.-15. Juni 2014; Abstract #S652.
(3) Rummel M et al. EHA 2014, Abstract P467.


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lymphom: Bessere Lebensqualität und einfachere Therapie mit subkutanem Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich