Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Lymphom: Bessere Lebensqualität und einfachere Therapie mit subkutanem Rituximab

Der intravenös zu verabreichende CD20-Antikörper MabThera® (Rituximab) ist seit Jahren der Standard in der Behandlung von CD20+ B-Zell-Lymphomen des follikulären (FL) und des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). Seit März 2014 ist eine subkutane (SC) Formulierung zugelassen. Prof. Dr. Clemens Wendtner, Klinikum Schwabing, München, berichtete über Erfahrungen und Vorzüge der subkutanen Applikation in der klinischen Praxis.

Anzeige:

Seit der EU-weiten Zulassung kann Rituximab beim FL und DLBCL in der Induktionstherapie in Kombination mit einer Chemotherapie und beim FL auch in der Erhaltungstherapie im Anschluss an die Induktion subkutan verabreicht werden. Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der randomisierten Studie SABRINA (1): Die Auswertung der Stage-1+2-Analyse (n=410) zeigt, dass Rituximab subkutan in gleicher Weise wirksam ist wie Rituximab i.v.: Unter subkutaner Gabe stellten sich bei 32,7% der Patienten komplette Remissionen (CR/Cru) ein, unter intravenöser Gabe bei 31,7% (2). Bei den Raten für das Gesamtansprechen zeigten sich ebenfalls keine Unterschiede (SC: 83,4% bzw. i.v.: 84,4%), genauso wenig in Bezug auf die Verträglichkeit. Die Injektion unter die Haut dauert nur 5-7 Minuten, was einem enormen Zeitunterschied zur intravenösen Gabe entspricht, die 2,5 Stunden dauert. So können deutlich mehr Patienten behandelt werden, und auch die Handhabung ist durch die subkutane Applikation einer Fixdosis von 1.400 mg in den Bauch im Gegensatz zur i.v.-Gabe einfacher. Erste Daten der PrefMab-Studie zeigen, dass MabThera® SC nicht nur auf Seiten der Kliniker positiv aufgenommen wurde, auch ein Gros der Patienten (8/10) gab an, die neue subkutane Darreichungsform der intravenösen Applikation vorzuziehen (3). Als Hauptgründe für die Bevorzugung von subkutanem Rituximab gaben die Patienten in der PrefMab-Studie an, dass sie sich weniger emotional gestresst fühlen und deutlich weniger Zeit in der Klinik verbringen müssen.

cm

Roche-Pressegespräch: "Die Lymphom-Therapie mit MabThera SC in der klinischen Praxis: Mehr Lebensqualität und wesentlich einfachere Therapie durch subkutane Gabe", München, 05.11.2014

Literaturhinweise:

(1) Davies A et al. Lancet Oncol. 2014; 15(3): 343-352.
(2) Davies A et al. 19. EHA, Mailand, 12.-15. Juni 2014; Abstract #S652.
(3) Rummel M et al. EHA 2014, Abstract P467.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lymphom: Bessere Lebensqualität und einfachere Therapie mit subkutanem Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.