Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Lungenkarzinom/Strahlentherapie: Die Lebensqualität steht im Vordergrund

Anzeige:
Fachinformation
Clemens Aigner
Ein großer Schwerpunkt dieser Ausgabe ist das Lungenkarzinom. Vor allem bei der häufigsten Form, dem NSCLC, gibt es kontinuierliche Therapiefortschritte. Auf dem WCLC, dem weltgrößten Lungenkrebs-Kongress, wurde erstmals von der europäischen NELSON-Studie berichtet, dass durch das CT-Screening die Lungenkrebsmortalität gesenkt werden konnte. Dies sollte die Diskussion um Früherkennungsmaßnahmen anregen. Wichtigste Maßnahme ist natürlich weiterhin das Nichtrauchen.

In der medikamentösen Therapie werden individuell maßgeschneiderte Konzepte immer wichtiger. Die Identifikation von Treibermutationen und die Entwicklung neuer Medikamente erlaubt immer mehr die Anwendung zielgerichteter Therapien. Die Immuntherapie hat sich im Stadium IV etabliert und ist mittlerweile auch bei nicht operablen chemo-/strahlentherapierten Patienten im Stadium III zugelassen. Während der „typische“ Patient im höheren Lebensalter ist, stellt Frau Gütz explizit die jüngeren NSCLC-Patienten in den Fokus, bei denen überwiegend Adenokarzinome auftreten. Bei jüngeren Wenig- und Nierauchern sind außerdem in einigen Fällen ROS1-/ALK-positive Adenokarzinome zu finden. Frau Serke widmet sich den Lebensqualitätsaspekten beim NSCLC und stellt den „modernen“ Therapien ein gutes Zeugnis aus hinsichtlich Toxizität und Effektivität gegenüber früheren Standardregimen.

Lebensqualität ist auch das überleitende Bindeglied zur Strahlentherapie. Herr Vordermark stellt Arbeiten zur patientenberichteten Lebensqualität bei Strahlentherapie in verschiedenen Indikationen vor. Herr Fietkau und Frau Haderlein stellen mögliche Interaktionen von Strahlentherapie und medikamentöser Tumortherapie zusammen.

Während in Lungenkrebs-Frühstadien OPs heute mit kurzem Krankenhausaufenthalt i.d.R. mininal-invasiv mittels Videothorakoskopie oder roboterassistiert durchgeführt werden, erfordern lokal fortgeschrittene Tumoren komplexere Eingriffe. Eine eher seltene Entität ist der Pancoast-Tumor, der < 5% aller NSCLC-Fälle ausmacht. Weil diese Tumoren an der oberen Thoraxapertur auftreten, ist eine Resektion technisch aufwändig und die Behandlung im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes sollte spezialisierten Zentren vorbehalten sein. Eine Analyse deutscher DRG-Daten zeigt, dass in einem Zentrum bei Standard-OPs ab einer Fallzahl von 75 Lungenkrebs-OPs pro Jahr die perioperative Sterblichkeit um knapp 40% gesenkt werden kann. Die Zertifizierung als Lungenkrebszentrum der DKG erfordert diese Mindestmenge. Im frühesten Stadium IA1 können mittlerweile 5-Jahres-Überlebensraten von > 90% berichtet werden.

Lesen Sie außerdem eine Fortbildung zu minimal-invasiven Therapien beim Magenkarzinom von Herrn Denecke, sowie von den Experten um Frau Engelhardt die diesjährigen DKG-Thesen zum Multiplen Myelom.

Einen schönen und erfolgreichen Herbst wünscht Ihnen

Ihr Clemens Aigner

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenkarzinom/Strahlentherapie: Die Lebensqualität steht im Vordergrund"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich