Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Lungenkarzinom/Strahlentherapie: Die Lebensqualität steht im Vordergrund

Anzeige:
Fachinformation
Clemens Aigner
Ein großer Schwerpunkt dieser Ausgabe ist das Lungenkarzinom. Vor allem bei der häufigsten Form, dem NSCLC, gibt es kontinuierliche Therapiefortschritte. Auf dem WCLC, dem weltgrößten Lungenkrebs-Kongress, wurde erstmals von der europäischen NELSON-Studie berichtet, dass durch das CT-Screening die Lungenkrebsmortalität gesenkt werden konnte. Dies sollte die Diskussion um Früherkennungsmaßnahmen anregen. Wichtigste Maßnahme ist natürlich weiterhin das Nichtrauchen.

In der medikamentösen Therapie werden individuell maßgeschneiderte Konzepte immer wichtiger. Die Identifikation von Treibermutationen und die Entwicklung neuer Medikamente erlaubt immer mehr die Anwendung zielgerichteter Therapien. Die Immuntherapie hat sich im Stadium IV etabliert und ist mittlerweile auch bei nicht operablen chemo-/strahlentherapierten Patienten im Stadium III zugelassen. Während der „typische“ Patient im höheren Lebensalter ist, stellt Frau Gütz explizit die jüngeren NSCLC-Patienten in den Fokus, bei denen überwiegend Adenokarzinome auftreten. Bei jüngeren Wenig- und Nierauchern sind außerdem in einigen Fällen ROS1-/ALK-positive Adenokarzinome zu finden. Frau Serke widmet sich den Lebensqualitätsaspekten beim NSCLC und stellt den „modernen“ Therapien ein gutes Zeugnis aus hinsichtlich Toxizität und Effektivität gegenüber früheren Standardregimen.

Lebensqualität ist auch das überleitende Bindeglied zur Strahlentherapie. Herr Vordermark stellt Arbeiten zur patientenberichteten Lebensqualität bei Strahlentherapie in verschiedenen Indikationen vor. Herr Fietkau und Frau Haderlein stellen mögliche Interaktionen von Strahlentherapie und medikamentöser Tumortherapie zusammen.

Während in Lungenkrebs-Frühstadien OPs heute mit kurzem Krankenhausaufenthalt i.d.R. mininal-invasiv mittels Videothorakoskopie oder roboterassistiert durchgeführt werden, erfordern lokal fortgeschrittene Tumoren komplexere Eingriffe. Eine eher seltene Entität ist der Pancoast-Tumor, der < 5% aller NSCLC-Fälle ausmacht. Weil diese Tumoren an der oberen Thoraxapertur auftreten, ist eine Resektion technisch aufwändig und die Behandlung im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes sollte spezialisierten Zentren vorbehalten sein. Eine Analyse deutscher DRG-Daten zeigt, dass in einem Zentrum bei Standard-OPs ab einer Fallzahl von 75 Lungenkrebs-OPs pro Jahr die perioperative Sterblichkeit um knapp 40% gesenkt werden kann. Die Zertifizierung als Lungenkrebszentrum der DKG erfordert diese Mindestmenge. Im frühesten Stadium IA1 können mittlerweile 5-Jahres-Überlebensraten von > 90% berichtet werden.

Lesen Sie außerdem eine Fortbildung zu minimal-invasiven Therapien beim Magenkarzinom von Herrn Denecke, sowie von den Experten um Frau Engelhardt die diesjährigen DKG-Thesen zum Multiplen Myelom.

Einen schönen und erfolgreichen Herbst wünscht Ihnen

Ihr Clemens Aigner

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenkarzinom/Strahlentherapie: Die Lebensqualität steht im Vordergrund"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.