Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2015 Krebs bei Kindern: Weniger intensive Therapien reduzieren Spätfolgen

Bei Kindern, die ihre Krebserkrankung 5 Jahre überlebt hatten, sank die kumulative Gesamtsterblichkeit 15 Jahre nach der Diagnose von 10,7% in den Jahren 1970 bis 1974 auf 5,8% in den Jahren 1990 bis 1994. Dies ergab eine retrospektive Analyse der Childhood Cancer Survivor Study mit mehr als 34.000 Patienten.

Anzeige:

Mehr als 83% der Kinder mit einer malignen Erkrankung überleben diese mindestens 5 Jahre. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass bis zu 18% dieser Überlebenden innerhalb von 30 Jahren nach der Diagnose versterben. Hauptursachen hierfür sind Progression oder Rezidiv der primären Krebserkrankung, Unfälle und Suizide sowie Spätfolgen der Krebstherapie (sog. gesundheitsbezogene Ursachen). Während die Zahl der Todesfälle aufgrund einer Progression oder eines Rezidivs der Ersterkrankung über die Zeit ein Plateau erreicht, nehmen die durch therapiebedingte Spätfolgen verursachten Todesfälle über die Zeit immer weiter zu. In der Behandlung von Kindern mit Krebs wurde daher durch verschiedene Strategien versucht, die Intensität der Therapie zu verringern und damit das Risiko von Spätschäden zu senken. So wird heute z.B. bei Patienten mit ALL auf eine kraniale Bestrahlung verzichtet, beim Morbus Hodgkin wird mit reduzierter Dosis oder ebenfalls gar nicht mehr bestrahlt.

Retrospektiv wurde nun anhand der Daten der Childhood Cancer Survivor Study das Langzeit-Outcome von 34.033 Patienten mit Krebs in der Kindheit in den Jahren 1970 bis 1999 analysiert, die mindestens 5 Jahre überlebt hatten. Im Durchschnitt wurden die 5-Jahres-Überlebenden 21 Jahre nach ihrer Diagnose beobachtet. Die kumulative Gesamtsterblichkeit innerhalb von 15 Jahren nach Diagnose wurde im Untersuchungszeitraum halbiert, sie sank von 10,7% bei Patienten, deren Erkrankung zwischen 1970 und 1974 diagnostiziert worden war, auf 5,8% bei Krankheitsbeginn zwischen 1990 und 1994.

Auch die durch gesundheitsbezogene Ursachen ausgelösten Todesfälle sanken in diesem Zeitraum von 3,5 auf 2,1%. Durch Zweittumoren, kardiale und pulmonale Komplikationen bedingte Todesfälle nahmen signifikant ab (Tab. 1).

Tab. 1: Gesundheitsbezogene Ursachen einer späten Sterblichkeit bei Kindern nach Krebserkrankungen innerhalb von 15 Jahren nach der Diagnose (nach G. Armstrong).
Tab. 1: Gesundheitsbezogene Ursachen einer späten Sterblichkeit bei Kindern nach Krebserkrankungen innerhalb von 15 Jahren nach der Diagnose (nach G. Armstrong).

 

Die Verbesserung des Überlebens in jüngerer Zeit war v.a. auf eine Verringerung von Spätkomplikationen der Therapie zurückzuführen, wobei die Risikoreduktion bei Patienten, die einen Wilms-Tumor, ein Hodgkin-Lymphom und eine akute lymphoblastische Anämie (ALL) überlebt hatten, besonders ausgeprägt war. Kardiale Todesfälle traten bei Überlebenden aller 3 Krebsformen signifikant seltener auf, während Zweittumoren nur bei Patienten mit Wilms-Tumor seltener waren.

 „Die Strategie der Reduktion der Therapieintensität zur Verringerung der Spätfolgen hat zusammen mit der früheren Entdeckung und der verbesserten Behandlung der späten Effekte zu einer Verlängerung der Lebenszeit der Überlebenden einer Krebserkrankung in der Kindheit geführt“, so das Fazit von Gregory T. Armstrong, Memphis, USA, in der Plenarsitzung beim ASCO-Kongress am 31. Mai 2015.

(sh)

Quelle: ASCO 2015, LBA2


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebs bei Kindern: Weniger intensive Therapien reduzieren Spätfolgen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich