Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. Oktober 2002 Koloskopie reduziert Darmkrebs-Risiko

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Zum 1. Oktober 2002 soll die Darmspiegelung in das Krebs-Früherkennungsprogramm der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aufgenommen werden. Empfehlungen für Früherkennungsmaßnahmen stützen sich bisher auf ausländische Daten. Nun belegt auch eine deutsche Studie den Nutzen dieser Untersuchung. Darin wurde an 320 Patienten mit neu diagnostiziertem Kolonkarzinom und an 263 gesunden Kontrollpersonen untersucht, ob die Darmspiegelung das Risiko reduziert. Das Resultat: Das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken verringert sich um 70%, wenn die Patienten sich einer vorsorglichen Koloskopie unterziehen. Selbst dann, wenn die Koloskopie bereits über 10 Jahre zurückliegt, ist das statistische Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, immer noch um über die Hälfte reduziert. Die Risikominderung ist beson-ders ausgeprägt für fortgeschrittene Karzinome.

Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Koloskopie reduziert Darmkrebs-Risiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab