Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

05. April 2012 Eribulin als Therapieoption bei Mammakarzinom und Weichteilsarkomen

DKK 2012

Für Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom (mBC) gibt es nach Anthrazyklin- und Taxan-haltiger Vortherapie keine etablierte Standardtherapie. Eribulin (Halaven®) konnte Studien zufolge in dieser Situation das Gesamtüberleben der Patientinnen signifikant verlängern. Auch beim Weichteilsarkom konnte die Substanz in der rezidivierten Situation vielversprechende Ergebnisse liefern.
Prof. Tjoung-Won Park-Simon, Hannover, erklärte, dass Eribulin, ein Hemmer der Mikrotubuli-Dynamik, der zur Gruppe der Halichondrine gehört, sich in seinem Wirkmechanismus grundsätzlich von den Anthrazyklinen unterscheidet. Sie stellte die Ergebnisse der Phase-III-Studie EMBRACE vor, in die Patientinnen mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Mammakarzinom nach mindestens 2 Chemotherapien (inklusive eines Anthrazyklins und eines Taxans), entweder mit Eribulin oder mit einer Therapie nach Wahl des Arztes (TPC) behandelt wurden. Es war eine signifikante Verlängerung des Überlebens von im Mittel 10,5 unter TPC auf 13,2 Monate unter Eribulin zu beobachten (p=0,014) (1). Dies schlug sich in der 1-Jahres-Überlebensrate nieder, die in der Kontrollgruppe bei 42,8% und im Eribulin-Arm bei 54,5% lag.

Die Eribulin-Behandlung wurde im Allgemeinen gut vertragen, unerwünschte Wirkungen traten etwa gleich häufig auf wie im TPC-Arm. Als häufigste Nebenwirkungen wurden Fatigue, Neutropenien und periphere Neuropathien beobachtet, die jedoch nicht öfter zu Therapieabbrüchen führten als unter TPC. „Die Eribulin-Monotherapie kann sich möglicherweise zu einem neuen Standard bei stark vorbehandelten Frauen mit metastasiertem Mammakarzinom entwickeln“, so Park-Simon.

Klinische Wirksamkeit von Eribulin zeigte sich auch beim rezidivierten Weichteilsarkom. In der Phase-II-Studie (EORTC 62052), deren Ergebnisse PD Dr. Peter Reichardt, Berlin, vorstellte, wurden vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenen intermediären bis hochmalignen Weichteilsarkomen (Leiomyosarkome, adipozytische Sarkome, Synovialsarkome oder seltene Weichteilsarkom-Entitäten) mit Eribulin behandelt (2). Der primäre Endpunkt der Studie, das progressionsfreie Überleben (PFS) nach 3 Monaten, wurde erreicht. In der Subgruppe der Patienten mit adipozytischen Sarkomen wurde bei der Hälfte der Fälle eine Krankheitsstabilisierung erreicht. Die Verträglichkeit war gut, unerwartete Nebenwirkungen traten nicht auf. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde kürzlich eine Phase-III-Studie gestartet, in der 450 Patienten mit fortgeschrittenem adipozytischen Sarkom oder Leiomyosarkom mit Eribulin oder Dacarbazin behandelt werden. Primärer Endpunkt ist das Gesamtüberleben, sekundäre Endpunkte sind das PFS, der klinische Nutzen sowie die Sicherheit des Wirkstoffs.

sr

Literaturhinweise:
(1) Twelves C, et al. SABCS 2010, Abstr P6, 14-08
(2) Schöffski P, et al. J Clin Oncol 2010; 28, Abstr 10031

Frühstückssymposium „Von Experten für Experten: Update in Oncology – Häppchenweise“, 23.02.2012, DKK 2012, Berlin; Veranstalter: Eisai

Quelle:


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eribulin als Therapieoption bei Mammakarzinom und Weichteilsarkomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib