Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

19. September 2007 Cetuximab plus platinbasierte Chemotherapie: Der neue Standard bei rezidivierten/metastasierten Kopf-Hals-Tumoren?

Rezidivierende und/oder metastasierende Plattenepithelkarzinome des Kopfes und Halses (SCCHN) sind generell schwer zu therapieren. Die medianen Überlebenszeiten der Patienten liegen bei 5-6 Monaten. Die EXTREME-Studie untersuchte Cetuximab (Erbitux®) in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie (Cis- oder Carboplatin) versus alleinige Chemotherapie in dieser Patientenpopulation und konnte als erste Studie seit mehr als 25 Jahren einen signifikanten Überlebensvorteil im Vergleich zur bisherigen Standardchemotherapie bei günstigem Nebenwirkungsprofil zeigen.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Mehr als 90% der Kopf-Hals-Tumoren exprimieren den für das Tumorwachstum kritischen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR). Dies war die Rationale für die EXTREME-Studie (ErbituX in first line Treatment of REcurrent or MEtastatic head & neck cancer), eine randomisierte Phase-III-Studie, in der Cetuximab (Erbitux®) in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie (Cisplatin oder Carboplatin) und 5-Fluorouracil im Vergleich zu einer alleinigen Chemotherapie mit Cisplatin oder Carboplatin und 5-Fluorouracil als Erstlinientherapie des rezidivierenden und/oder metastasierenden SCCHN untersucht wurde. Europaweit wurden 442 Patienten mit rezidivierenden und/oder metastasierenden Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (SCCHN) aus 80 Zentren eingeschlossen, davon auswertbar waren 429 Patienten. 214 wurden mit Cetuximab (initial 400 mg/m2, dann 250 mg/m2 wöchentlich) + 5-FU (1000 mg/m2 IV, d1-4) plus Carboplatin (AUC 5,d1) oder Cis­platin (100 mg/m2 IV, d1) alle 3 Wochen behandelt, 215 Patienten erhielten im Standardarm 5-FU/Cisplatin oder 5-FU/Carboplatin in der gleichen Dosierung wie im Kombinationarm. Nach maximal 6 Chemotherapiezyklen erhielten die Patienten im Kombinationsarm Cetuximab, die Patienten im Standardarm erhielten keine weitere Behandlung. Eine Bestimmung des EGFR-Status war keine Voraussetzung für die Aufnahme in die Studie. 0

Die randomisierte, kontrollierte Phase-III-Studie EXTREME hat den primären Endpunkt, die signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens, erreicht. Das mediane Gesamtüberleben war im Kombinationsarm mit 10,1 Monaten im Vergleich zum Standardarm mit 7,4 Monaten signifikant verlängert (Hazard-Ratio: 0,797; p=0,036; Tab. 1). Damit erhöhte Cetuximab kombiniert mit 5-FU/Cisplatin bzw. Carboplatin das mediane Gesamtüberleben um 2,7 Monate oder 35%. Die Studie stellt einen bedeutenden Durchbruch dar: Cetuximab plus Chemotherapie ist die erste Kombination, die einen Überlebensvorteil größer als 10 Monate zeigt. Das Nebenwirkungsprofil zeigte keine signifikanten Unterschiede in beiden Behandlungsarmen.

EXTREME konnte damit als erste Studie seit 25 Jahren in der systemischen Therapie von Kopf-Hals-Tumoren einen Überlebensvorteil im Vergleich zu einer platinbasierten Chemotherapie zeigen.

Derzeit ist Cetuximab bei Kopf-Hals-Tumoren in Kombination mit Strahlentherapie für die Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und des Halses zugelassen. Die Zulassung erfolgte im April 2006 auf Basis der Daten einer randomisierten, multizentrischen Phase-III-Studie mit 424 Patienten.

Quelle:


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cetuximab plus platinbasierte Chemotherapie: Der neue Standard bei rezidivierten/metastasierten Kopf-Hals-Tumoren?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib