Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Mai 2016 Ansätze zur individualisierten Therapie beim Mammakarzinom

Anzeige:
Fachinformation
Stefan Peapke Autor Editorial
Das Schwerpunktheft 2016 des JOURNAL ONKOLOGIE zum Thema Mammakarzinom liegt vor uns. Gut so, denn Neues stand und steht an. Die Qual der Wahl lag wie immer in der Auswahl der Übersichten und Experteninterviews. Über allen Beiträgen steht jedoch die Idee, Puzzlesteine für eine mehr und mehr individualisierte Behandlungsführung zu liefern.

Hier steht am Anfang des Behandlungspfades die immer sicherer werdende tumorbiologische Charakterisierung, auf die N. Harbeck im Interview zur Subtypisierung invasiver Mammakarzinome eingeht.

Th. Kühn fasst zum Thema DCIS gleich mehrere heiße Eisen an: das DCIS ist keine obligate Präkanzerose, eine definierte DCIS-Größe sollte nicht zwingend zur Ablatio führen und insgesamt ist radikales Operieren nachgewiesenermaßen nicht effektiv, aber eine frühe Detektion und 2mm-schnittrandfreies Resezieren sind dennoch zielführend.

Darüber hinaus ist auch für uns zunehmend evidenter, dass die Sentinel-Lymph-Node-Biopsy vor der Therapieplanung nicht notwendig ist. Zum Einen nicht, weil die tumorbiologischen Faktoren die Entscheidung zur primär systemischen Therapie tragen, zum anderen nicht, weil die chirurgische Prozedur der SLNB auch nach der PST ausreichend sicher durchführbar ist. So können wir uns auch in diesem Feld wieder der verbesserten Detektion, minimal-invasiven Ansätzen oder der sehr grundsätzlichen Fragestellung der Notwendigkeit einer axillären Dissektion widmen.

Alle, die dabei waren, haben sich mit dem (endlich) freudestrahlenden Thoralf Reimer gefreut, der zum GBG-Meeting in Frankfurt den Beginn und die bereits durchschlagende Rekrutierung der INSEMA-Studie präsentieren konnte. Und auch J. Bischoff macht in seiner Übersicht Hoffnung – und das in der metastasierten Situation. Auch hier rückt die individualisierte Therapieführung näher. Was vor wenigen Jahren eher formulierte Idee war, gewinnt heute mit einer Vielzahl von zielgerichteten Substanzen – über die man erst einmal die Übersicht bekommen und dann auch noch behalten muss, Realität – von Behandlungsschritt zu Behandlungsschritt.

Mit Hilfe dieses Schwerpunktheftes diesen Wegen besser folgen zu können – dies wäre erfolgreich zu nennen.

In diesem Sinne!
Ihr
Stefan Paepke

Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ansätze zur individualisierten Therapie beim Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich