Samstag, 6. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Oktober 2019 5-Jahres-Daten der BLAST-Studie mit Blinatumomab: Therapie der MRD steigert Chance auf Langzeitüberleben bei ALL

Eine minimale Resterkrankung (MRD) nach einer hochintensiven Chemotherapie mit hämatologischer Komplettremission (CR) ist bei B-Vorläufer Akuter Lymphatischer Leukämie (B-ALL) der stärkste Prädiktor für ein Rezidiv. Als einzige onkologische Therapie in dieser Situation ist das bispezifische T-Zell-verstärkende Antikörperkonstrukt (BiTE®) Blinatumomab (BLINCYTO®) zugelassen (1). Die 5-Jahres-Ergebnisse der BLAST-Studie zeigen, dass Blinatumomab die Heilungschancen verbessert (2).
Trotz Erreichens einer hämatologischen CR (definiert als < 5% Blasten im Knochenmark) durch eine hochintensive Chemotherapie weisen bei Analyse mit hochempfindlichen Methoden etwa 30% der erwachsenen Patienten mit B-Vorläufer ALL noch eine MRD auf (3).

Das mediane Gesamtüberleben (mOS) liegt bei Erwachsenen mit ALL und MRD nach Chemotherapie nur bei etwa 2 Jahren (4). „Die Wahrscheinlichkeit, durch Fortführung oder Intensivierung der Chemotherapie eine MRD-Negativität zu erreichen, ist gering“, erklärte Dr. Nicola Gökbuget, Frankfurt/Main, anlässlich des Kongresses der European Association for Hematology 2019 (EHA) (2). Dagegen konnte in der europäischen Studie BLAST mit nur einem Zyklus Blinatumomab bei 88 von 113 Patienten (78%), die nach Chemotherapie noch eine MRD aufwiesen, ein vollständiges MRD-Ansprechen erreicht werden (5).


MRD-Therapie verlängert Überleben

Die BLAST-Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von Blinatumomab bei 116 erwachsenen Patienten mit B-Vorläufer ALL in Erstlinientherapie oder im Rezidiv, die nach mind. 3 Blöcken intensiver Chemotherapie zwar eine CR erreicht hatten, aber noch eine MRD ≥ 10-3 aufwiesen. Blinatumomab wurde als intravenöse Dauerinfusion über 28 Tage (1 Zyklus) in maximal 4 Zyklen angewendet. Nach einem Zyklus konnte eine allogene Stammzelltransplantation (alloSZT) durchgeführt werden. Die Nebenwirkungen der Therapie waren gut kontrollierbar. Ein Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) trat nur bei 2% der Patienten auf. Das Risiko für ein CRS sei in CR aufgrund der sehr geringen Tumorlast gering, erklärte Gökbuget. Das mediane OS betrug in der primären Analyse 36,5 Monate (5).


5-Jahres-Daten geben Hoffnung auf Heilung

Auf dem EHA wurde die Langzeitauswertung nach einer medianen Beobachtungsdauer von 59,8 Monaten vorgestellt (2). Das mediane OS von 36,5 Monaten wurde bestätigt, die 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit betrug 43%. Am Ende der Nachbeobachtungszeit zeigte sich ein Plateau der Kaplan-Meier-Überlebenskurve. „Wir können davon ausgehen, dass diese Patienten wahrscheinlich geheilt sind“, meinte Gökbuget. In der Regel treten ALL-Rezidive bis zu 5 Jahre nach Erstdiagnose auf, danach nimmt die Rezidivwahrscheinlichkeit stark ab (6).

Patienten, die Blinatumomab in erster CR (CR1) erhalten hatten, wiesen ein mOS von 41,2 Monaten auf, Patienten in späterer CR von 23,1 Monaten (p=0,04) (2). Gökbuget betonte aber, dass auch in der zweiten CR noch eine erfolgreiche Salvagetherapie mit Blinatumomab bei MRD durchgeführt werden kann.

Bei Patienten mit vollständigem MRD-Ansprechen war das mOS nach 5 Jahren Beobachtungsdauer immer noch nicht erreicht, während es bei Patienten mit noch nachweisbarer MRD nach Blinatumomab-Therapie nur 14,4 Monate betrug (p=0,002). Das längere OS bei MRD-Negativität zeigte sich unabhängig davon, ob eine alloSZT durchgeführt worden war oder nicht (2).


Fazit

Blinatumomab kann bei Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom-negativer B-Vorläufer ALL das Gesamtüberleben sowohl bei MRD als auch im späteren Rezidiv verlängern. Gökbuget zeigte sich überzeugt, dass die MRD-Situation die beste ist, um Blinatumomab weiter zu entwickeln. Entsprechend wurde die MRD-Therapie mit Blinatumomab in aktuelle internationale Studienprotokolle integriert.

Mit freundlicher Unterstützung von Amgen

Friederike Klein

Literatur:

(1) Fachinformation Blincyto®, Stand Januar 2019.
(2) Gökbuget N et al. EHA 2019, Abstract S1619.
(3) Brüggemann M et al. Blood 2006; 107(3): 1116-1123.
(4) Berry DA et al. JAMA Oncol 2017; 3(7): e170580.
(5) Gökbuget N et al. Blood 2018; 131:1522-1531.
(6) Onkopedia-Leitlinie Akute Lymphatische Leukämie (ALL) Verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/akute-lymphatische-leukaemie-all/@@view/html/index.html


Das könnte Sie auch interessieren

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"5-Jahres-Daten der BLAST-Studie mit Blinatumomab: Therapie der MRD steigert Chance auf Langzeitüberleben bei ALL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden