Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. April 2015

Wirksamkeit und Sicherheit von Radium-223 bei CRPC-Patienten mit symptomatischen Knochenmetastasen bestätigt

ASCO GU 2015

Die Phase-III-Studie ALSYMPCA zeigte eine überlegene Wirksamkeit und Sicherheit von Radium-223 gegenüber Placebo bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (CRPC) mit symptomatischen Knochenmetastasen. Um weiteren Patienten den Zugang zu Radium-223 zu ermöglichen und die akute und langfristige Sicherheit zu bestätigen, wurde eine Phase-II-EAP(Early Access Program)-Studie aufgelegt. Die Ergebnisse der 184 US-amerikanischen Patienten wurden beim ASCO GU 2015 präsentiert.

Anzeige:
 
 

Analysiert wurden unter anderem Patienten, die vor oder gemeinsam mit der Radium-223-Therapie Abirateronacetat (AA) oder Enzalutamid erhalten hatten. Insgesamt waren 131 Patienten mit wenigstens einer der beiden Hormontherapien behandelt worden. Von den auswertbaren 184 Patienten hatten 65% AA und 32% Enzalutamid erhalten. 25 Patienten (14%) erhielten gleichzeitig mit der Radium-223-Therapie AA und 15 Patienten (8%) gleichzeitig Enzalutamid. Das Sicherheitsprofil war vergleichbar, unabhängig davon, ob die Patienten AA oder Enzalutamid als Vortherapie erhalten hatten. Das Gesamtüberleben der 131 Patienten mit AA- und/oder Enzalutamid-Vortherapie betrug 15,6 Monate. Das Überleben der 17 Patienten mit einer gleichzeitigen Radium-223- und Hormontherapie in der Erstlinie ist möglicherweise verlängert gegenüber der gleichzeitigen Therapie in der Zweitlinie. Da die Patientenzahl sehr klein war, müssen die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden. Sie könnten aber ein Hinweis darauf sein, dass der gleichzeitige Einsatz von Radium-223 möglich ist, erklärten Oliver Sartor, Tulane Cancer Center, New Orleans, und Kollegen. Da die Wirkmechanismen von Radium-223 und den Hormontherapien komplett verschieden sind, scheint ein synergistischer Effekt vorzuliegen. Bezüglich der Toxizitäten kam es nicht zu verstärkenden Effekten.

is

Sartor O, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #253

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017