Donnerstag, 29. Juni 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2016

Pembrolizumab in der Behandlung von Urothelkarzinom und NSCLC

Nach dem Durchbruch der Checkpoint-Inhibitoren in der Behandlung des malignen Melanoms stellte sich die Frage, ob Checkpoint-Blockaden auch bei anderen Entitäten wirksam sind. Durch die Zulassung von PD-1-Inhibitoren als Zweitlinientherapie beim metastasierten nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) und neuesten Studienergebnissen in der Behandlung des Urothelkarzinoms ist diese Frage nun beantwortet, wie Roger Dansey, MSD Senior Vice President, bei einer Pressekonferenz von MSD resümierte.
Anzeige:
 
 
Auf der diesjährigen ESMO-Tagung wurden Ergebnisse der KEYNOTE-024-Studie vorgestellt (1). Die 1:1 randomisierte Phase-III-Studie untersuchte den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem NSCLC im Vergleich mit einer Chemotherapie. Die Studie schloss 305 Patienten mit einem ECOG PS von 0-1 und einer PD-L1-Expression von ≥ 50% ein. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte die Ansprechrate (ORR) und das Gesamtüberleben (OS). Die Behandlung mit Pembrolizumab zeigte eine deutlich verbesserte Wirksamkeit gegenüber einer Chemotherapie bezüglich des PFS (median 10,3 vs. 6,0 Monate; HR=0,50; p<0,001), des OS (Median in beiden Armen nicht erreicht; HR=0,60; p=0,005) und der ORR (42% vs. 28%; p=0,0011)). Dazu wurde Pembrolizumab besser vertragen mit Grad-3/4-Nebenwirkungen bei 26% vs. 51% der Patienten.

Ebenfalls beim ESMO-Kongress wurden vorläufige Ergebnisse der Phase-II-Studie KEYNOTE-052 zur Pembrolizumab-Behandlung des metastasierten Urothelkarzinoms in der Erstlinientherapie bei Cisplatin-ungeeigneten Patienten präsentiert (2). Primärer Endpunkt war das Ansprechen innerhalb der ITT-Population sowie bei Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren. Die ORR der ITT-Population betrug 24%, davon waren 6% komplette Remissionen. In der PD-L1-Subgruppen-Analyse zeigten 18% der Patienten mit einem kombinierten positiven Score (CPS) < 1, 15% mit einem CPS ≥ 1 und < 10 sowie 37% der Patienten mit CPS ≥ 10 ein Ansprechen.
(is)
Pressekonferenz „Immun-Oncology: Advancing the Science“, ESMO-Kongress, 10.10.2016, Kopenhagen; Veranstalter: MSD
Literatur:
(1) Reck M at al. ESMO 2016, Abstr. #LBA8.
(2) Balar AV at al. ESMO 2016, Abstr. #LBA32.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017