Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Oktober 2019 Rezidivierte ALL: Positive Ergebnisse von Phase-III-Studien mit Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten

Die Ergebnisse einer vorab festgelegten Zwischenanalyse einer offenen, randomisierten, kontrollierten, globalen, multizentrischen Phase-III-Studie (20120215) zeigten, dass der primäre Endpunkt des ereignisfreien Überlebens erreicht wurde. Die Studie untersuchte die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Blinatumomab (BLINCYTO®) im Vergleich zur konventionellen Konsolidierungs-Chemotherapie bei pädiatrischen Patienten mit Hochrisiko B-Zell akuter lymphatischer Leukämie (ALL) im ersten Rezidiv. Die Aufnahme von Patienten in die Studie wurde aufgrund der vielversprechenden Wirkung im Blinatumomab-Arm vorzeitig beendet, basierend auf der Empfehlung eines unabhängigen Daten-Monitoring-Komitees (Independent Data Monitoring Committee, DMC). Die Nachbeobachtung wird gemäß den Vorgaben des Protokolls fortgesetzt.
Anzeige:
Fachinformation
Darüber hinaus wurde in einer weiteren randomisierten Phase-III-Studie (AALL1331), welche die Children's Oncology Group (COG) durchführt und in der ebenfalls Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten mit B-Zell ALL im ersten Rezidiv untersucht wird, die Rekrutierung von Patienten im Hochrisiko- und mittleren Risiko-Arm auf Grundlage einer Empfehlung des DMC der COG geschlossen. Die Entscheidung des DMC über die Schließung der Studienarme basierte auf einem starken Trend zu einem verbesserten krankheitsfreien Überleben sowie einem verbesserten Gesamtüberleben, einer deutlich geringeren Toxizität und dem besseren Erreichen einer MRD (minimal residual disease)-Negativität unter Blinatumomab im Vergleich zur Chemotherapie. Das DMC empfahl außerdem, weiterhin Patienten für die Niedrigrisikogruppe in die Studie AALL1331 aufzunehmen und zu randomisieren, bis die Rekrutierungsziele erreicht sind.
 
„Kinder und Jugendliche mit akuter lymphatischer Leukämie, die einen Rückfall erleiden, haben eine schlechte Prognose. Es besteht nach wie vor der Bedarf an zusätzlichen Behandlungsoptionen, insbesondere für die Kinder, die zur Hochrisiko-Gruppe gehören. Die Ergebnisse der beiden Studien haben das Potenzial, die gängigen Therapieschemata zu verändern. Sie könnten einen Behandlungsansatz bieten, der einen weiteren Rückfall verhindert und der Chemotherapie überlegen ist“, hob Dr. med. Stefan Kropff, Amgen, hervor.
 
Die in den Phase-III-Studien 20120215 und COG AALL1331 beobachteten unerwünschten Ereignisse stimmten mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Blinatumomab überein. Die Daten aus den Interimanalysen werden bei einer medizinischen Konferenz und zur Veröffentlichung eingereicht.

Quelle: Amgen


Das könnte Sie auch interessieren

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierte ALL: Positive Ergebnisse von Phase-III-Studien mit Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression