Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten

05. Februar 2021 Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

© Andrey Popov / Fotolia.de
Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.
Was zeichnet das HeamaKUM aus? 

Durch die enge Zusammenarbeit der Experten unterschiedlichster Fachrichtungen wird eine individuell auf Sie abgestimmte optimale Behandlungsstrategie im Rahmen von gemeinsamen Visiten, Konferenzen und Tumorboards festgelegt. Insbesondere sind hier die Kliniken für Hämatologie/Onkologie, Neurologie, Radiologie, Strahlentherapie und das pathologische Institut zu nennen. Zu den Behandlungsschwerpunkten zählen alle bösartigen Erkrankungen der Blutzellen inklusive der akuten (AML, ALL) und chron. Leukämien (CLL, CML), der Lymphome und des multiplen Myeloms. Spezielle multimodale Therapiekonzepte (bestehend aus der Kombination von Chemotherapie, Strahlentherapie und innovativen, gezielten Therapieansätzen) werden auch im Rahmen von Studien bei der Behandlung all dieser Erkrankungen angeboten.

Leiden Sie oder ein Angehöriger unter einer bösartigen Bluterkrankung und wollen Sie sich persönlich über die neuesten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten informieren? Wünschen Sie einen Aufnahme- oder Untersuchungstermin für einen Ihrer Patienten? Dann zögern Sie bitte nicht, mit dem HeamaKUM in Kontakt zu treten. Sie freuen sich über Ihren Anruf oder Besuch und beraten Sie gerne! 

Das HeamaKUM stellt sich vor: 5 gute Gründe warum Sie in unserem HeamaKUM gut aufgehoben sind 

1. Sie werden bei uns von einem interdisziplinären Team behandelt. Was bedeutet das für Sie?

Die Krankengeschichte jedes Patienten mit einer bösartigen Bluterkrankung der in unserem Zentrum behandelt wird, wird in einer spezialisierten Tumorkonferenz vorgestellt. Diese Tumorkonferenz/Fallkonferenz tagt einmal in der Woche. Für jeden Krebspatienten wird hier nach gründlicher Diskussion durch Experten der Hämatologie, Onkologie, Neurologie, Radiologie, Strahlentherapie und des pathologischen Instituts ein maßgeschneidertes Behandlungskonzept festgelegt. Unsere Betreuung geht über die reine Krebstherapie hinaus. Dafür sorgen unsere Teams von Psychoonkologen, Schmerztherapeuten, Sozialarbeitern, Seelsorgern, Physiotherapeuten und Ernährungsspezialisten.

2. Wir bieten Ihnen eine umfassende Versorgung von der Vorsorge und Früherkennung über Diagnostik und Therapie bis zur langfristigen Nachsorge.

Bei einigen Patienten mit Blutkrebs findet sich in der Familie eine Häufung von Blutkrebs, bei anderen Patienten findet sich eine genetische Belastung. Wir helfen Ihnen herauszufinden, ob in Ihrer Familie eine entsprechende Belastung vorliegt und klären, ob besondere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden sollten. Wo notwendig, arbeiten wir eng mit Ärzten für Humangenetik zusammen. Unsere Spezialisten bieten Ihnen nach erfolgreicher Behandlung von Blutkrebs eine engmaschige Nachsorge an, damit, falls der Krebs wiederkehren sollte, er rechtzeitig erkannt und dann erneut behandelt werden kann.

3. Wir bieten alle etablierten sowie neue und innovative Therapieverfahren an.

Durch den Einschluss in aktuelle Studien können wir unseren Patienten die innovativsten Medikamente und Behandlungsstrategien anbieten. Sollte der Einschluss in eine Studie nicht möglich oder nicht gewünscht sein, erfolgt die Therapie nach den aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften und nach individueller Einschätzung durch international renommierte Spezialisten. Sollte eine Behandlung auf der Intensivstation notwendig sein, stehen Ihnen hier hochqualifizierte Spezialisten für Intensivmedizin zur Seite. Insbesondere bei der Behandlung von älteren Patienten und bei vorbestehenden, schweren Erkrankungen haben unsere Intensivmediziner große Erfahrungen.

4. Wir führen alle Chemotherapien, zielgerichtete Therapien und Strahlentherapie durch.

Bei der Planung und Durchführung einer medikamentösen oder Strahlentherapie berücksichtigen wir immer den neuesten Stand der medizinischen Wissenschaft und passen alle Therapien Ihren persönlichen Bedürfnissen an. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit einer ambulanten Therapie in unserer Tagesklinik. Jede Strahlentherapie erfolgt unter Nutzung modernster technischer Ausstattung und unter bestmöglicher Schonung des umliegenden gesunden Gewebes. Wenn möglich und medizinisch sinnvoll bieten wir Ihnen die Teilnahme an klinischen Studien an, in denen neu entwickelte Medikamente oder andere innovative therapeutische Verfahren zum Einsatz kommen.

5. Wir sind ein zertifiziertes Zentrum.

Als von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Zentrum basiert unsere Arbeit auf den Standards der nationalen Leitlinien. Die Qualität unserer Krankenversorgung wird regelmäßig jährlich von unabhängigen Experten überprüft. Sofern aktuelle Studienergebnisse dies unterstützen, gehen wir
über diese anerkannten Standards hinaus.

Tumorenzentrum München


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.