Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten

30. April 2020 Darmkrebs-Vorsorge kann jederzeit wieder anlaufen

Alex / Fotolia.com
In Österreich dürfen in den Praxen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte alle Routine-, Kontroll-, Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen wieder vorgenommen werden. Wir sollten dem Beispiel folgen. Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte in Deutschland sind auch in Zeiten von Corona bestens für die Vermeidung von Infektionsrisiken gerüstet.
„Mit der schrittweisen Öffnung der Schulen sollte auch die schrittweise Normalisierung in der ambulanten Versorgung eingeleitet werden“, fordert Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Schon jetzt springen die Magen-Darm-Ärzte bei endoskopischen Untersuchungen in die Bresche, wenn die Notfallkapazitäten der Klinik-Ambulanzen erschöpft sind oder Kliniken den ambulanten Betrieb überhaupt eingestellt haben. Wichtig ist es jetzt, dass die Darmspiegelung zur Vorsorge gegen Darmkrebs wieder anläuft. Der Krebs wartet nicht. Je eher Krebsvorstufen oder Krebsherde entdeckt werden, desto besser für die Betroffenen.“

Derzeit können niedergelassene Magen-Darm-Ärzte nur eingeschränkt arbeiten, weil die Vorgaben des Robert Koch-Instituts planbare Untersuchungen untersagen. Das betrifft auch die Vorsorge-Koloskopien. In den Praxen von Magen-Darm-Ärzte gelten allerdings von je her sehr hohe Anforderungen an alle hygienischen Erfordernisse, um die Übertragung von Krankheitserregern aller Art zu unterbinden. Die Infektion durch Coronaviren verbreitet sich aktuell zum Teil als Krankenhausinfektion, so dass auch unter Sicherheitsaspekten planbare ambulante Endoskopien zeitnah wiederaufgenommen werden sollten.

Dringende diagnostische Endoskopien führen die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte unverändert durch. Hier bestehen durch die Corona-Pandemie keine Einschränkungen. Das bedeutet, dass bei entsprechender Indikation auch Tumoren frühzeitig erkannt und Tumorpatienten unverändert zeitnah der weiteren Therapie zugeführt werden. Auch die onkologische Versorgung und Nachsorge erfolgt ohne Einschränkungen.
„Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte haben sich auf die aktuelle Gefahrenlage eingestellt“, betont Dr. Beyer. „Grundlage unserer Arbeit sind die Empfehlungen der europäischen Fachgesellschaft für Endoskopie, die auch von der Fachgesellschaft der Verdauungsmediziner unterstützt werden. Unter strikter Einhaltung hygienischer Voraussetzungen und sorgsamer Einhaltung von besonderen Schutzmaßnahmen sind endoskopische Untersuchungen auch in Corona-Zeiten möglich. Wir sind bereit. Wir warten nur auf die Starterlaubnis.“

Bundesverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs-Vorsorge kann jederzeit wieder anlaufen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.