Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

04. Juli 2017 Research Grant – Androgenrezeptorforschung

Der Androgenrezeptor spielt für das Prostatakarzinom eine zentrale Rolle, denn er ist nicht nur für das Fortschreiten der Erkrankung, sondern auch für deren Behandlung von essentieller Bedeutung. Aufgrund der zunehmenden Zahl von innovativen und zielgerichteten Therapien ist ein detailliertes Verständnis über molekulare Veränderungen des Androgenrezeptors und der Androgenrezeptor-Signalkaskade von essentieller Bedeutung. Trotz des rasanten Fortschritts bei der Erforschung des Prostatakarzinoms bleiben immer noch zahlreiche Fragen unbeantwortet.
Mit dem Research Grant zum Thema Androgenrezeptorforschung werden hervorragende wissenschaftliche Projekte, die sich mit Fragen bezüglich des Androgenrezeptors beim Prostatakarzinom beschäftigen, ausgezeichnet. Der von Astellas Pharma gestiftete Preis, richtet sich an Wissenschaftler/innen aus der Klinik sowie dem Labor und ist jährlich mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Eine Aufteilung des Betrages auf mehrere Projekte ist möglich. Der/Die Preisträger erhalten zudem die Möglichkeit, ihr Projekt während des jährlich stattfindenden interdisziplinären Androgenrezeptor-Meetings, welches von der Astellas Pharma GmbH organisiert wird, vorzustellen.

Teilnahmevoraussetzungen

Zur Bewerbung für den Research Grant zum Thema Androgenrezeptorforschung sind Wissenschaftler/innen berechtigt, deren Forschungsstandort in Deutschland liegt. Das wissenschaftliche Projekt darf noch nicht veröffentlicht beziehungsweise abgeschlossen sein. Für die Bewerbung ist ein Projektplan zu erstellen, der Ziele, Methoden und Ressourcen sowie eine Zeitplanung und Zusammenfassung enthält. Außerdem sind Angaben über die Qualifikation des Bewerbers erforderlich. Der Projektplan kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden.

Folgende Unterlagen sind in Dateiform bei der Jury einzureichen unter der E-Mail: ARGrant@astellas.com

- Ein Projektplan mit einem Umfang von maximal 5 Seiten. Ein entsprechendes Bewerbungsformular ist verfügbar unter: www.astellas.de

- Eine Versicherung, dass die Arbeit nicht zu einer anderen Ausschreibung eingereicht ist.

- Lebenslauf

- Ein Publikationsverzeichnis mit den 5 hochrangigsten Publikationen.

Nur die Einsendung aller oben genannten Unterlagen berechtigt zur Teilnahme. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 01.10.2017. Der/Die Gewinner werden Ende November 2017 bekannt gegeben. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury, welche sich aus Vertretern der akademischen Forschung und des Sponsors zusammensetzt.
 

Quelle: Astellas


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Research Grant – Androgenrezeptorforschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab