Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

29. November 2017 Raschere und Gewebe-sparende molekulare Tumordiagnostik

Nicht nur in der Tumortherapie, auch bei der Diagnostik vollziehen sich derzeit Fortschritte. Ein Beispiel hierfür ist die Hybrid-Capture-basierte Next Generation Sequencing (NGS)-Tumoranalytik. Mit dem innovativen Verfahren ist die Analyse auch komplexer Genomveränderungen der Tumorzellen mit nur einer einzigen DNA-Probe innerhalb weniger Tage möglich.
Ein Paradigmenwechsel zeichnet sich derzeit in der molekularpathologischen Tumordiagnostik ab. Mussten komplexe Genveränderungen bislang sequentiell mit Verfahren wie der Immunhistochemie (ICH) oder der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) untersucht werden, ist nunmehr die Parallelsequenzierung tumorrelevanter Gene möglich. Durch die Hybrid-Capture-basierte NGS-Tumoranalytik sind dabei nicht nur Punktmutationen und kleine Insertionen und Deletionen, sondern auch komplexe Genomveränderungen bis hin zu Translokationen und Amplifikationen in größeren Genomregionen zu erfassen.

Die molekulare Tumordiagnostik beschleunigt sich damit erheblich, wie Dr. Markus Falk, Hamburg, darlegte: „Während die Analysen bislang 4-6 Wochen dauern, sind sie durch die parallele Testung mit der modernen Laboranalyse nun in rund 5 Arbeitstagen zu erledigen.“ Das trägt nach Falk mit zu einer möglichst optimalen Patientenversorgung bei. Das neue Verfahren „NEOonsite“ ist zudem Material-sparend: Eine einzige DNA-Probe des Patienten ist zur Analytik ausreichend, wobei sowohl Gewebe- wie auch Blutproben analysiert werden können. Die NEO-Technology umfasst die Durchführung der Analysen des gesamten diagnostischen Prozesses von der Probenvorbereitung über die Datenauswertung bis hin zur Befundung im lokalen Pathologielabor. Die Datenauswertung und -interpretation wie auch die medizinische Befundung bleiben dabei in der Hand des Pathologen, dem die Ergebnisse nach der zentralen Bioinformatik übertragen werden. New Oncology stellt den Pathologen zudem eine Benutzer-freundliche Software zur Visualisierung und Analyse der detektierten Genveränderungen und auch zur Befunderhebung zur Verfügung.

Damit sind die Labore laut Falk für die aktuellen Aufgaben in der molekularpathologischen Diagnostik im Routinebetrieb gut gerüstet. Die Technologie soll zudem künftig auch zur Diagnostik hämatologischer Erkrankungen und zur Bestimmung der Tumorlast bei Erkrankungen, bei denen eine Krebsimmuntherapie zum Einsatz kommen soll, weiterentwickelt werden.

Christine Vetter

Quelle: Fachmediengespräch „NEOonsite – innovative Tumordiagnostik in der lokalen Pathologie für eine fundierte onkologische Therapieplanung“, 13.11.2017, Köln; Veranstalter: NEO New Oncology GmbH


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Raschere und Gewebe-sparende molekulare Tumordiagnostik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab