Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
17. Juni 2016

Peter Albers wird Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft

Die Delegiertenversammlung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) hat Prof. Dr. Peter Albers zum neuen Präsidenten der Fachgesellschaft gewählt. Er löst den bisherigen Amtsinhaber Prof. Dr. Wolff Schmiegel aus Bochum ab. Bei der Wahl wurden insgesamt sechs Positionen im Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft neu besetzt.
Anzeige:
Bevacizumab
Prof. Dr. Peter Albers, Düsseldorf
Prof. Dr. Peter Albers, Düsseldorf
Prof. Albers leitet die Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Düsseldorf und ist neben seiner klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit seit vielen Jahren in der Deutschen Krebsgesellschaft aktiv. Albers fungierte vor seiner Wahl zum Präsidenten der DKG bereits als Vizepräsident und war im Jahr 2012 Kongresspräsident des 31. Deutschen Krebskongresses. Der renommierte Spezialist für urologische Krebserkrankungen ist wissenschaftlicher Leiter der PROBASE-Studie ‒ dort geht es um die PSA-basierte Früherkennung beim Prostatakrebs ‒ und Kostudienleiter der PREFERE-Studie zum lokal begrenzten Prostatakrebs. Seit 2008 engagiert er sich außerdem als Sprecher der DKG-Zertifizierungskommission Prostatakarzinom für eine qualitativ hochwertige Versorgung von Prostatakrebspatienten.
 
„Gemeinsam mit dem neuen Vorstandsteam freue ich mich sehr auf die kommende Amtszeit. Wir werden uns mit Nachdruck für die Deutsche Krebsgesellschaft einsetzen“, so Prof. Albers bei seinem Amtsantritt. „Dazu gehört nicht nur die Auseinandersetzung mit onkologischen Fach- und Versorgungsthemen, sondern auch die Fortführung unseres Dialogs mit den gesundheitspolitischen Entscheidern, z.B. im Zusammenhang mit der Umsetzung des Nationalen Krebsplans.“
 

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Peter Albers wird Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.