Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
13. Dezember 2012

Pankreaskarzinom: Gewichtsstabilisierung durch Ernährungstherapie verbessert Outcome

Durch eine gezielte Ernährungstherapie lässt sich das Behandlungs-Outcome von Patienten mit nicht-resektablem Pankreaskarzinom verbessern. Nicht nur die Überlebenszeit kann durch geeignete Ernährungsmaßnahmen verlängert, sondern auch die Lebensqualität der Betroffenen signifikant gesteigert werden (1). „Eine Ernährungstherapie bei Patienten mit Pankreaskarzinom sollte als wesentlicher Bestandteil der Behandlung betrachtet und bei Ernährungsdefiziten so früh wie möglich eingeleitet werden“, so der niedergelassene Onkologe Dr. Olav Heringer aus Wiesbaden.

Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 

Zum Zeitpunkt der Diagnosestellung haben Patienten mit Pankreaskarzinom bereits durchschnittlich 15% ihres gesunden Normalgewichts verloren (2). So werden auch bis zu 80% der Todesfälle bei fortgeschrittenem Pankreaskarzinom auf Kachexie zurückgeführt (3). Diese gilt als schwere Mangelernährung mit einer negativen Protein- und Energiebilanz sowie einem Verlust an Muskelmasse. Eine geringe Muskelmasse wird als unabhängiger Risikofaktor für Mortalität eingestuft (4). So ergibt sich auch durch den unerwünschten Gewichtsverlust, der mit der Krankheit assoziiert ist, eine signifikant kürzere durchschnittliche Überlebenszeit nach einer kurativen Operation (5). Laut einer prospektiven Untersuchung an 150 Patienten mit duktalem Adenokarzinom des Pankreas und Tumorresektion lebten die Patienten mit deutlichem Gewichtsverlust durchschnittlich 200 Tage kürzer (451 vs. 654 Tage, p=0,001) (5).
 
Wird das Gewicht durch eine gezielte Ernährungsintervention stabilisiert, kann bei Patienten mit nicht-resektablem Pankreaskarzinom eine Verbesserung der Lebensqualität und ein längeres Überleben erzielt werden (1). Dies zeigte eine post-hoc-Analyse von 107 Patienten nach einer achtwöchigen Ernährungstherapie. So stabilisierte sich durch eine Ernährungsberatung und zusätzlich gegebener Trinknahrung bei circa 60% der Patienten das Gewicht. Durch diese Gewichtsstabilisierung lebten die Patienten etwa 100 Tage länger (Median 164 vs 259 Tage, p=0,019) und erreichten bessere Lebensqualitäts-Score-Werte (p=0,037) (1). Bei fortschreitendem Gewichtsverlust trotz enteraler Ernährungstherapie kann eine supplementierende parenterale Ernährung zu einer Gewichtsstabilisierung und einer verbesserten Körperzusammensetzung führen (6). Gemäß der Leitlinie der Amerikanischen Fachgesellschaft für Klinische Ernährungstherapie kann bei Krebspatienten mit einem anhaltenden Gewichtsverlust unter oraler Diät eine Supplementation von Omega-3-Fettsäuren helfen, diesen aufzuhalten (7). Zur Gewichtsstabilisierung bei Pankreaskarzinom empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin in ihrer Leitlinie orale Supplemente mit einem Gehalt von zwei bis drei Gramm EPA (mehrfach ungesättigter Fettsäure Eicosapentaensäure) oder vier bis sechs Gramm Omega-3-Fettsäuren (8).
 
„Eine Tumorkachexie muss durch eine frühzeitige Intervention verhindert werden, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und deren Überleben zu verlängern“, fordert Heringer und betont: „Dabei ist es wichtig, alle Möglichkeiten der Ernährungstherapie zu nutzen.“

Literaturhinweise:
(1) Davidson W et al. Clinical Nutrition 23 (2004), 239–247
(2) Wigmore SJ et al. Br J Cancer 1997; 75 (1), 106-109
(3) Palesty JA Dudrick SJ. Dig Dis 21 (2003), 198–213
(4) Fearon K et al. Lancet Oncol. 12 (2011), 489-495
(5) Bachmann J et al. J Gastrointest Surg 12 (2008), 1193-1201
(6) Pelzer U et al. BMC Cancer 10 (2010), 86
(7) August DA et al. J Parenter Enteral Nutr 33 (2009), 472–500
(8) Arends J et al. Aktuel Ern Med (2003); 28 (Suppl. 1), 61–S68

Quelle: Fresenius Kabi


Das könnte Sie auch interessieren
Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
Bis+zu+40+Prozent+mehr+Leberkarzinome+entdecken+%E2%80%93+dank+Ultraschallverfahren+mit+kombinierten+Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Gewichtsstabilisierung durch Ernährungstherapie verbessert Outcome"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.