Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

18. Januar 2019 mRCC: neue Plattform mit Praxisbeispielen zum optimalen Management der TKI-Therapie

Eine gute Therapiesteuerung trägt entscheidend dazu bei, das Potenzial von Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs) auszuschöpfen. Die neue Website mRCC-Care.de bietet Informationen zu praxiserprobten Maßnahmen u.a. zur Patientenführung und zum Nebenwirkungsmanagement. Das Portal wurde in Zusammenarbeit mit erfahrenen Fachärzten entwickelt und bietet beispielsweise Video-Tutorials sowie Informationsblätter für Ärzte und Patienten.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
TKIs sind in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) bis heute unverzichtbar. So wird etwa Sunitinib in nationalen Leitlinien bei Patienten mit allen Risikoprofilen als eine Option der Erstlinientherapie empfohlen, Axitinib nach Vorbehandlung mit Sunitinib oder einem Zytokin (1,2). „Am meisten können Patienten profitieren, wenn sie eine effektive Therapie möglichst lange erhalten können und jede Therapielinie so weit wie möglich ausgeschöpft wird”, betonte Frau Dr. Katrin Bothe, Fachärztin für Urologie und Oberärztin an der imland Klinik Rendsburg (3,4). Dabei komme es v.a. darauf an, die Patienten engmaschig zu führen und Nebenwirkungen vorzubeugen bzw. so zu kontrollieren, dass die Therapie nicht abgesetzt werden muss. Das neue Online-Portal mRCC-Care.de zeigt praxisnah, wie dies gelingen kann.

Die Website ist für Angehörige medizinischer Fachkreise via DocCheck-Login zugänglich. Besucher finden dort Tipps und Vorschläge, wie sie das Arzt-Patienten-Gespräch gestalten können, die Therapie starten, Präventiv- und Supportivmaßnahmen durchführen, die Bildgebung für die Verlaufskontrolle nutzen und Nebenwirkungen managen. Die Inhalte wurden in enger Zusammenarbeit mit erfahrenen Experten erstellt – darunter neben Bothe ein Psychologe und eine onkologische Fachkrankenschwester, die in Videos für Patienten hilfreiche Pflege- und Verhaltenstipps gibt.

Viele Themen sind in einer Version für Ärzte und in einer laienverständlichen Variante für Patienten aufbereitet, so etwa die Informationsblätter zur Prävention und Behandlung von Nebenwirkungen. „In der Klinik setzen wir diese Materialien mittlerweile sehr häufig und mit gutem Erfolg zur Aufklärung der Patienten ein”, sagte Bothe. Andere Informationen, beispielsweise zur Dosierungsanpassung oder Unterbrechung einer Therapie mit Sunitinib und zum Management von Nebenwirkungen, richten sich dagegen speziell an Ärzte. „Die Möglichkeit, die Dosierung individuell zu reduzieren oder anzupassen, ist ein Charakteristikum der Erstlinientherapie mit Sunitinib”, kommentierte Bothe. „Neben den Supportivmaßnahmen stellt dies eine wichtige Maßnahme dar, um aus der Therapie ein Optimum an Wirksamkeit und Verträglichkeit herauszuholen.“ Der neue Service könne daher viel dazu beitragen, den Patientennutzen zu maximieren, so Bothe.

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Onkopedia Leitlinie Nierenzellkarzinom (Hypernephrom), Januar 2018.
(2) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms, April 2017.
(3) Négrier S. Oncology 2012;82:189-196.
(4) Castellano D et al. Cancer Treat Rev 2013;39:230-240.


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: neue Plattform mit Praxisbeispielen zum optimalen Management der TKI-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab