Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
18. Oktober 2017
Seite 1/2

Erste Real-Life-Daten für Pazopanib zur Effektivität und Sicherheit bei mRCC

Die erste Interimsanalyse der Real-Life-Studie PAZOREAL* liefert erstmals Daten zum Einsatz von Pazopanib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) im klinischen Versorgungsalltag in Deutschland (1). Pazopanib zeigte bereits in vorausgegangenen Studien ein signifikant längeres PFS sowie ein besseres klinisches Ansprechen im Vergleich zu Placebo (2). Auch bei routinemäßigem Einsatz im klinischen Alltag ist die Erstlinientherapie des mRCC mit Pazopanib als effektiv und sicher einzuschätzen (1).
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Pazopanib (Votrient®) steht eine effektive zielgerichtete Erstlinientherapie für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) sowie für Patienten, die vorher eine Therapie ihrer fortgeschrittenen Erkrankung mit Zytokinen erhalten hatten, zur Verfügung (3). Pazopanib konnte sich bereits in zwei großen Phase-III-Studien bewähren und wird im klinischen Alltag breit eingesetzt (2,4,5,6). Dennoch wurden bislang nur wenige Daten zum Einsatz von Pazopanib unter Routinebedingungen außerhalb von Studien publiziert (7). Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO)** in Madrid wurden die Ergebnisse der ersten Interimsanalyse der prospektiven, nicht-interventionellen Studie PAZOREAL vorgestellt. Die Studie liefert detaillierte Real-World-Erfahrungen zur RCC-Erstlinienbehandlung mit Pazopanib und bestätigt die Effektivität und Sicherheit des TKI im Praxisalltag (1).

Große nicht-interventionelle Studie dokumentiert bundesweit mRCC-Patienten

PAZOREAL ist eine prospektive, multizentrische, nicht-interventionelle Studie zur Beurteilung der Effektivität, Tolerabilität, Sicherheit und Lebensqualität (QoL)*** bei Patienten mit mRCC, die mit Pazopanib in der Erstlinie, gefolgt von Nivolumab in der Zweitlinie oder Everolimus in der Drittlinie nach Nivolumab, behandelt werden (8). An der Studie können erwachsene Patienten mit einer histologisch gesicherten Diagnose des mRCC jeglichen Subtyps mit einer Lebenserwartung von mindestens sechs Monaten teilnehmen, nachdem entschieden wurde, dass sie in der Erstlinie mit Pazopanib oder in der Drittlinie mit Everolimus behandelt werden (8). Dokumentiert werden Anamnese, Untersuchungen, Behandlung, Begleitmedikation, unerwünschte Ereignisse, nachfolgende Behandlungen und das Überleben des Patienten (8). Zu den untersuchten Variablen zählen die Behandlungsdauer (TD)#, das Gesamtüberleben (OS), Dosierung, Sicherheit sowie die Lebensqualität (8).

„Bis zum Datenschnitt wurden 305 Patienten, im Mittel 69 Jahre alt und überwiegend mit klarzelligem RCC (75,6%), in die Dokumentation aufgenommen; 302 Studienteilnehmer erhielten eine Erstlinientherapie mit Pazopanib (1). Bis 2018 ist die Aufnahme von insgesamt 450 Patienten in 150 deutschen Zentren geplant (8).  
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Real-Life-Daten für Pazopanib zur Effektivität und Sicherheit bei mRCC "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.