Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

05. April 2017 Mit Doppelblockade das Gesamtüberleben beim NSCLC verlängern

Atezolizumab greift zweifach an: Es blockiert gezielt die Interaktion von PD-L1 sowohl mit PD-1 als auch mit B7.1. Bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) verlängert die Therapie mit Atezolizumab das Gesamtüberleben, im Vergleich zu Docetaxel, im Median um 4,2 Monate.
Anzeige:
Xospata
 
PD(programmed death receptor)-1-Inhibitoren werden auch beim NSCLC erfolgreich zur Checkpoint-Blockade eingesetzt. Mit Atezolizumab steht nun ein Checkpoint-Inhibitor ante portas, der – anders als PD-1-Hemmer – doppelt angreift. Der PD-L(programmed death Ligand)-1-Antikörper blockiert sowohl die PD-L1/PD-1-Interaktion als auch die PD-L1/B7.1-Interaktion. Dadurch wird die Hemmung der T-Zell-Aktivität an zwei Stellen aufgehoben. Werden Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit Atezolizumab anstelle von Docetaxel behandelt, leben sie insgesamt signifikant länger, nämlich im Median um 4,2 Monate (13.8 vs. 9,6 Monate; p=0,0003). Der signifikante Überlebensvorteil unter Atezolizumab zeigte sich auch bei Patienten ohne PD-L1-Expression auf Tumorzellen oder tumorinfiltrierenden Immunzellen (12,6 vs. 8,9 Monate; p=0,0205). Die Daten der OAK-Studie bestätigen frühere Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Atezolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC. Die Phase-II-Studie POPLAR hatte gezeigt, dass Atezolizumab das Mortalitätsrisiko von mit platinbasierter Chemotherapie vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC gegenüber Docetaxel signifikant um 13% reduziert (p=0,011).

Weniger Therapieabbrüche als unter Docetaxel

Unerwünschte therapiebedingte Nebenwirkungen traten bei 15% der Patienten unter Atezolizumab gegenüber 43% unter dem Taxan auf. Die Zahl der Therapieabbrüche war niedriger (8% vs. 19%). Auch die Rate immunvermittelter Nebenwirkungen war niedrig (Pneumonitis 1%, Hepatitis 3%, Colitis 0% ≥ Grad 3: 0,7%, 0,3%, 0%). Als Erklärung führte PD Dr. Jürgen R. Fischer, Löwenstein, an, dass die für die Immunhomöostase relevante Interaktion von PD-L1 mit PD-L2 unter Atezolizumab intakt bleibt. In den USA ist Atezolizumab für das vorbehandelte fortgeschrittene NSCLC bereits zugelassen.

Dr. Beate Fessler

Quelle: DGP-Industriesymposium „Neue Wege in der Krebsimmuntherapie – Die nächste Generation der Checkpoint-Inhibitoren“, Stuttgart 24. März 2017 (Veranstalter: Roche)


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Doppelblockade das Gesamtüberleben beim NSCLC verlängern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab