Sonntag, 16. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
10. Dezember 2017

Eltrombopag bei ITP: Katarakt-Risiko nicht erhöht

In einer Post-hoc-Analyse der EXTEND-Studie (1) zeigt sich, dass bei Patienten mit chronischer Immun-Thrombozytopenie (cITP), die den oralen Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Eltrombopag erhalten, das Risiko für einen Katarakt nicht höher ist als in der altersentsprechenden Normalbevölkerung.
In der globalen EXTEND-Studie (2) konnten Patienten, die Eltrombopag in vorangegangenen Studien erhalten hatten, den Agonisten für weitere 2 Jahre oder länger bekommen. Im Mittel wurden die 302 Patienten 2,4 Jahre lang mit einer mittleren Dosierung von 50,2 mg/d behandelt. 4 von 5 Patienten hatte zuvor Kortikosteroide (einen Risikofaktor für Katarakt) erhalten, und 29% setzten die Steroidtherapie auch nach Beginn der Eltrombopag-Behandlung fort. Etwa 2 Drittel aller Patienten hatten bei Studieneintritt mindestens einen Katarakt-Risikofaktor aufgewiesen (49% eine langfristige Steroidtherapie, 18% rauchten Zigaretten, 12% hatten Diabetes mellitus).

Zu Studienbeginn hatte bei 33 Patienten (11%) bereits ein Katarakt bestanden, bei 28 (9%) wurden im Verlauf Katarakt-assoziierte Ereignisse (eine Verschlechterung oder ein De-novo-Auftreten) beobachtet; bei 16 Patienten (5%) wurde das als schweres unerwünschtes Ereignis registriert. 16 der 32 Katarakte bildeten sich zurück, wobei in 9 Fällen ein chirurgischer Eingriff protokolliert worden war. In 25 von 32 Fällen (78%) war keine Änderung der Eltrombopag-Dosierung erforderlich, bei  einem Patienten musste die Behandlung unterbrochen werden, und vier Patienten beendeten die Studienteilnahme aufgrund ihres Katarakts. Die meisten Fälle waren leichtgradig, lediglich etwa jeder sechste vom Grad 3.

Die mediane Dauer vom Studieneintritt bis zum Auftreten eines Katarakts lag bei unter einem Jahr (316 Tage), in Einzelfällen dauerte es auch deutlich länger (maximal 5,6 Jahre). Lediglich bei 15 der Ereignisse wurde ein ursächlicher Zusammenhang mit der Einnahme von Eltrombopag gesehen; 9 von ihnen normalisierten sich wieder, wobei in 5 Fällen eine Operation, bei 7 Patienten aber  nicht einmal eine Modifikation der Eltrombopag-Dosis erforderlich war. Bei 22 von 28 Patienten mit Katarakt-Ereignissen (79%) wurden entsprechende Risikofaktoren registriert, am häufigsten eine chronische Steroidtherapie (61%), ansonsten ein Diabetes mellitus (21%), anamnestische  Augenoperationen (14%) sowie Zigarettenrauchen (14%).

Die Rate von Katarakt-Ereignissen unter der Eltrombopag-Therapie in der EXTEND-Studie ist mit 9% der Patienten überschaubar und jedenfalls nicht höher als in der Normalbevölkerung, wo in einem 5-Jahres-Follow-up Raten von rund 17% berichtet wurden. Obwohl es also keinen kausalen  Zusammenhang zu geben scheint, bleibt die Empfehlung bestehen, zu Beginn und regelmäßig  während einer Eltrombopag-Therapie augenärztliche Kontrollen durchzuführen, insbesondere bei Patienten mit bestehenden Risikofaktoren.

Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) Occurrence and Management of Cataracts in Patients with Chronic Immune Thrombocytopenia (cITP) During Long-Term Treatment with Eltrombopag (EPAG): Results from the EXTEND Study. Presented at ASH 2017, #1053.
(2) Mansoor N. Saleh et al. Blood 2013 121:537-545; doi: https://doi.org/10.1182/blood-2012-04-425512


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+erg%C3%A4nzende%2C+st%C3%A4rkende+Angebote+f%C3%BCr+Krebspatienten+in+Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltrombopag bei ITP: Katarakt-Risiko nicht erhöht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.