Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. Oktober 2018 Vor ESMO: 10 Jahre Nationaler Krebsplan: Was wurde erreicht?

Am Nachmittag vor dem ESMO-Kongress, dem größten europäischen Krebskongress, treffen sich die führenden Experten der Onkologie im CCC München, um über den Nationalen Krebsplan zu diskutieren. Frau Prof. Marion Kiechle, Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, wird das Grußwort vor der Round Table Diskussion „Nationaler Krebsplan: Was wurde erreicht, welche Entwicklungen müssen gefördert werden?“ sprechen.    
Anzeige:
Der Nationale Krebsplan wurde erstmals im Jahr 2008 von der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt vorgestellt. Das übergeordnete Ziel des Nationalen Krebsplans bestand in der Weiterentwicklung der onkologischen Versorgungsstrukturen und der Qualitätssicherung. Damals konnte man lesen: „Der Nationale Krebsplan hat zum Ziel, allen Krebspatienten in Deutschland eine qualitativ hochwertige Versorgung zu bieten.“ Im Vordergrund stand zunächst eine nachhaltige Qualitätssicherung im Bereich der Krebsdiagnostik und Therapie.

Die onkologische Versorgung wurde im Rahmen einer strukturellen Pyramide entwickelt: zuunterst die Organzentren (Brust, Darm, Pankreaszentren etc.), die von den Onkologischen Zentren geleitet werden; an der Spitze der Pyramide stehen die Comprehensive Cancer Center, welche zusätzlich Forschung und Wissenschaft integrieren.

Das Symposium zum Nationalen Krebsplan beleuchtet die politischen, medizinischen und patientenbezogenen Rahmenbedingungen. Folgende Fragen sollen diskutiert werden: „Was wurde in den letzten 10 Jahren erreicht? Wo muss die Fokussierung neu ausgerichtet werden? Welche Problemfelder müssen gezielt angegangen werden? Wie integriert sich die deutsche Onkologie in den europäischen Gesamtkontext?

Symposium: 10 Jahre Nationaler Krebsplan.
Donnerstag, 18.10.2018, 17-19:30 Uhr, Klinikum der Universität München LMU, Großhadern, Hörsaal 3
Organisation durch das CCC-München mit Unterstützung der European Society of Medical Oncology (ESMO) in Kooperation mit der DGHO, DKG und DKH.

Homepage: www.ccc-muenchen.de

Quelle: CCC München – Comprehensive Cancer Center


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vor ESMO: 10 Jahre Nationaler Krebsplan: Was wurde erreicht?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.