Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. Oktober 2018 Vor ESMO: 10 Jahre Nationaler Krebsplan: Was wurde erreicht?

Am Nachmittag vor dem ESMO-Kongress, dem größten europäischen Krebskongress, treffen sich die führenden Experten der Onkologie im CCC München, um über den Nationalen Krebsplan zu diskutieren. Frau Prof. Marion Kiechle, Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, wird das Grußwort vor der Round Table Diskussion „Nationaler Krebsplan: Was wurde erreicht, welche Entwicklungen müssen gefördert werden?“ sprechen.    
Anzeige:
Pflichttext
Der Nationale Krebsplan wurde erstmals im Jahr 2008 von der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt vorgestellt. Das übergeordnete Ziel des Nationalen Krebsplans bestand in der Weiterentwicklung der onkologischen Versorgungsstrukturen und der Qualitätssicherung. Damals konnte man lesen: „Der Nationale Krebsplan hat zum Ziel, allen Krebspatienten in Deutschland eine qualitativ hochwertige Versorgung zu bieten.“ Im Vordergrund stand zunächst eine nachhaltige Qualitätssicherung im Bereich der Krebsdiagnostik und Therapie.

Die onkologische Versorgung wurde im Rahmen einer strukturellen Pyramide entwickelt: zuunterst die Organzentren (Brust, Darm, Pankreaszentren etc.), die von den Onkologischen Zentren geleitet werden; an der Spitze der Pyramide stehen die Comprehensive Cancer Center, welche zusätzlich Forschung und Wissenschaft integrieren.

Das Symposium zum Nationalen Krebsplan beleuchtet die politischen, medizinischen und patientenbezogenen Rahmenbedingungen. Folgende Fragen sollen diskutiert werden: „Was wurde in den letzten 10 Jahren erreicht? Wo muss die Fokussierung neu ausgerichtet werden? Welche Problemfelder müssen gezielt angegangen werden? Wie integriert sich die deutsche Onkologie in den europäischen Gesamtkontext?

Symposium: 10 Jahre Nationaler Krebsplan.
Donnerstag, 18.10.2018, 17-19:30 Uhr, Klinikum der Universität München LMU, Großhadern, Hörsaal 3
Organisation durch das CCC-München mit Unterstützung der European Society of Medical Oncology (ESMO) in Kooperation mit der DGHO, DKG und DKH.

Homepage: www.ccc-muenchen.de

Quelle: CCC München – Comprehensive Cancer Center


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vor ESMO: 10 Jahre Nationaler Krebsplan: Was wurde erreicht?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität