Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Mai 2012 Schmerztherapie: "Sachverstand siegt über vermeintliche Einsparpotenziale"

"Wir begrüßen es sehr, dass der Sachverstand über vermeintliche Einsparpotenziale gesiegt hat." So kommentiert Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), eine gestrige Entscheidung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages, die Forderung der Deutschen Schmerzliga zu unterstützen, starke Schmerzmittel von der automatischen Austauschpflicht auszunehmen. Zusammen mit den Apothekerverbänden hatte die größte europäische Fachgesellschaft im Schmerzbereich die Petition der Deutschen Schmerzliga nachhaltig und intensiv unterstützt. Dr. Marianne Koch, inzwischen Ehrenpräsidentin der Deutschen Schmerzliga, hatte Anfang des letzten Jahres die Petition eingereicht, die binnen weniger Wochen von 72.000 Menschen unterstützt wurde. Die Forderung: Starke Schmerzmittel sollten aus der automatischen Austauschpflicht gegen ein rabattiertes Medikament herausgenommen werden.
Anzeige:
Fachinformation
"Bei einem Blutdrucksenker ist dieser kostensparende Austausch unproblematisch – nicht aber bei starken Schmerzmitteln, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen", erklärt DGS-Präsident Dr. Müller-Schwefe. Trotz gleichen Wirkstoffs und gleicher Dosierung seien bei diesen Medikamenten Wirkungsunterschiede aufgrund unterschiedlicher Arzneimittelzubereitungen häufig", so der Leiter des DGS Schmerzzentrums Göppingen weiter." Starke Schmerzmittel sind darum bei einer Umstellung eine kritische Substanzklasse. Durch eine Umstellung werde das Therapiegleichgewicht gestört. Die Folge: Die Patienten haben vermehrt Schmerzen oder mehr unerwünschte Nebenwirkungen." Dies mache die Umstellung de facto zu einer Neueinstellung, die nicht nur die Patienten belastet, sondern wiederum unnötige Kosten durch weitere Therapieumstellungen und zusätzliche Konsultationen nach sich zieht.

Nun hat der Petitionsausschuss die Forderung der Patienten und Ärzte unterstützt und auf den politischen Weg gebracht. "Die einstimmige Entscheidung des Petitionsausschusses ist schon sehr bemerkenswert", betont Dr. Müller-Schwefe. Nun sei das Bundesministerium für Gesundheit am Zug. "Die Verweisung an das Bundesgesundheitsministerium eröffnet beispielsweise die Chance, die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtmVv), der die starken Schmerzmittel unterliegen, in ein Gesetz umzuwandeln. Dann könnte man speziell diese Substanzen vergleichsweise einfach vom Austausch ausschließen", skizziert Dr. Müller-Schwefe eine Vorstellung der Experten, wie die Austauschpflicht für starke Schmerzmittel abgeschafft werden könnte. Denkbar wäre auch eine Änderung im "Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung" im Sozialgesetzbuch V im Rahmen jetzt anstehender arzneimittelrechtlicher Änderungen, die einige Bundestagsabgeordnete vorschlagen.

Auch viele Ärzte dürften aufatmen: "Ist die Austauschpflicht abgeschafft, sind Ärzte bei der Verordnung stark wirksamer Schmerzmittel nicht mehr aus Angst vor Regressen zur zweit-, dritt- oder nächstbesten Lösung gezwungen", stellt Dr. Müller-Schwefe fest. "Vielmehr können wir Ärzte eine medikamentöse Therapie einleiten und vor allem weiterverordnen, die für unsere Patienten in diesem schwierigen Bereich der medikamentösen Therapie im individuellen Fall am besten geeignet und auf die er gut eingestellt ist."

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schmerztherapie: "Sachverstand siegt über vermeintliche Einsparpotenziale""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich