Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2018 Fortgeschrittenes Melanom mit BRAF-Mutation: Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib zeigt hohe Wirksamkeit

Auf dem Annual Meeting der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago wurden aktualisierte Daten der Phase-III-Studie COLUMBUS für die Therapie des fortgeschrittenen Melanoms mit BRAF-Mutation präsentiert (1). Die Ergebnisse zur Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib wurden für das „Best of ASCO“-Programm ausgewählt, wie Pierre Fabre und Array BioPharma heute bekanntgaben. Das mediane Gesamtüberleben (mOS) betrug 33,6 Monate für Patienten, die mit der Encorafenib/Binimetinib- Kombination behandelt wurden, im Vergleich zu 16,9 Monaten für Patienten, die als Monotherapie mit Vemurafenib behandelt wurden. Die Wirksamkeit von Vemurafenib als Kontrolle war vergleichbar mit bereits publizierten Daten, was die Aussagekraft der COLUMBUS-Studie bzgl. der Studienpopulation und der Ergebnisse unterstreicht (2,3). Die Kombination reduzierte das Sterberisiko im Vergleich zur Vemurafenib-Monotherapie (Hazard-Ratio (HR) von 0,61 (95%-KI: 0,47-0,79), p<0,0001)). Weiterhin betrug das Zwei-Jahres-Überleben (2-year OS) mit der Kombinationstherapie 58%.
Anzeige:
Die Auswertung zeigte außerdem, dass im Anschluss an die Studie Immuntherapien nur eingeschränkt zum Einsatz kamen. Dies stimmt mit anderen veröffentlichten Zulassungsstudien von BRAF- und MEK-Inhibitoren beim fortgeschrittenen Melanom mit BRAF-Mutation überein (2,4).

„Diese Daten weisen darauf hin, dass der Einsatz von Immuntherapien im Anschluss an die untersuchten Therapien unabhängig von der Behandlungsgruppe ähnlich oft erfolgte. Nachfolgende Immuntherapien hatten also offensichtlich keinen Einfluss auf die OS-Ergebnisse der Studie“, sagte Prof. Reinhard Dummer, stellvertretender Klinikdirektor der Dermatologischen Klinik des Universitäts-Spitals Zürich, Leiter und Erstautor dieser Studie. „Wir freuen uns, dass die hier auf dem ASCO präsentierten Daten auf früheren Analysen der COLUMBUS-Studie aufbauen und uns weiterhin darin bekräftigen, dass Encorafenib und Binimetinib eine vielversprechende neue Behandlungsoption für Patienten mit fortgeschrittenem Melanom mit BRAF-Mutation sein könnten.“

Darüber hinaus konnten mit der aktuellen Auswertung die bisherigen Daten zum mittleren progressionsfreien Überleben (mPFS) unter der Encorafenib-/Binimetinib-Kombination mit 14,9 Monaten gegenüber 7,3 Monaten für Patienten mit Vemurafenib (HR=0,51 (95%-KI 0,39-0,67); p<0,0001) bestätigt werden.

Wie bereits berichtet, wurde die Kombination von Encorafenib und Binimetinib im Allgemeinen gut vertragen. Nebenwirkungen der Stufe 3-4, die bei mehr als 5% der Patienten, die die Kombination erhielten, auftraten, waren erhöhte Gamma-Glutamyltransferase (GGT; 9%), erhöhte Blutkreatinphosphokinase (CK; 7%) und Hypertonie (6%). Basierend auf den Toxizitäten, die üblicherweise mit kommerziell erhältlichen BRAF- und MEK-Inhibitoren assoziiert sind, waren folgende AEs der Kombination von besonderem Interesse: Hautausschlag (22%), seröse Retinopathie einschließlich retinaler Pigmentepithelablösung (20%), Pyrexie (18%) und Lichtempfindlichkeit (5%). Die vollständigen Sicherheitsergebnisse von COLOMBUS Teil 1 wurden in The Lancet Oncology veröffentlicht (5).

Quelle: Pierre Fabre

Literatur:

(1) Dummer R et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9504)
(2) Ascierto PA, et al. Lancet Oncol. 2016;17:1248-1260.
(3) Robert C, et al. Eur J Cancer. 2015;51:S663-S664.
(4) Long GV, et al. Ann Oncol. 2017;28:1631-1639.
(5) Dummer R et al. Lancet Oncol. 2018;19(5):603-615


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Melanom mit BRAF-Mutation: Kombinationstherapie mit Encorafenib und Binimetinib zeigt hohe Wirksamkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren