Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

23. Januar 2019 Checkpoint-Inhibition + SBRT bei fortgeschritttenem pankreatischen Adenokarzinom

Auf dem ASCO-GI wurden Ergebnisse zur Immun-Checkpoint-Inhibition mit Durvalumab beim fortgeschrittenen Adenokarzinom des Pankreas (aPDAC) vorgestellt. Sowohl bisherige Chemotherapien als auch die Monotherapie mit einem Checkpoint-Inhibitor (CI) haben nur bescheidene Therapieerfolge beim aPDAC gezeigt. Das immunogen inerte Tumor-Microenvironment wird als Erklärung für die geringe Wirksamkeit eines CI bei dieser Entität angenommen.
Die stereotaktische Körper-Radiotherapie (Stereotactic Body Radiotherapy, SBRT) ist eine externe Radiotherapie, bei der in Hochpräzision und in wenigen Sitzungen eine hohe Strahlendosis auf das Tumorgewebe angewendet wird. Sie gilt beim lokal fortgeschrittenen PDAC als sicher und effektiv.

Die Studie NCT02311361 untersuchte die Kombination von SBRT mit CI bezüglich Sicherheit und Machbarkeit. 51 aPDAC-Patienten wurden in 4 Kohorten eingeschlossen und die Behandlung bis zum Auftreten von unakzeptabler Toxizität oder Krankheitsprogress weitergeführt:

Kohorte 1: Durvalumab (Durva) 1.500 mg alle 4 Wochen + SBRT 1 Fraktion x 8 Gy an Tag 1.
Kohorte 2: SBRT 5 Fraktionen x 5 Gy gefolgt von Durva.
Kohorte 3: Durva + Tremelimumab (Treme) 75 mg alle 4 Wochen + SBRT 1 Fraktion x 8 Gy an Tag 1.
Kohorte 4: SBRT 5 Fraktionen x 5 Gy gefolgt von Durva + Treme.
 
31 Patienten konnten für die Effektivitätsanalyse herangezogen werden. Die meisten therapiebezogenen Nebenwirkungen waren Lymphozytopenien, es traten keine dosislimitierenden Toxizitäten auf.
 
Von den 31 Patienten erreichte ein Patient aus Kohorte 1 und 2 Patienten aus Kohorte 4 ein bestätigtes partielles Ansprechen, in allen Kohorten gab es insgesamt 7 Patienten mit Stable Disase. Das mediane progressionsfreie (PFS) und Gesamtüberleben (OS) in den Kohorten waren wie folgt:
Kohorte 1: PFS: 1,7 Monate, OS: 3,4 Monate
Kohorte 2: PFS: 2,6 Monate, OS: 9,1 Monate
Kohorte 3: PFS: 1,6 Monate, OS: 3,0 Monate
Kohorte 4: PFS: 3,2 Monate, OS: 6,4 Monate
 
 Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Kombination SBRT + CI sicher und gut verträglich bei diesen Patienten mit aPDAC ist. Die Gesamtansprechrate lag bei 9,6%. Bei 2 Patienten mit dauerhaftem partiellen Ansprechen hielt dieses länger als 12 Monate an, was für eine bedeutende klinische Aktivität der Behandlung bei diesen Patienten spricht.
 
(übers. v. ab)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Brar G et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 192)
 


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibition + SBRT bei fortgeschritttenem pankreatischen Adenokarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich