Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

28. Juni 2018 BRAF-mutiertes CRC: Kombinationstherapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verbessert 1-Jahres-OS

Im Rahmen des 20. ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer (WCGI) in Barcelona, Spanien, wurde jetzt ein Update der Ergebnisse der Sicherheits-Lead-in-Phase der Phase-III-Studie BEACON CRC bekanntgegeben. Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit eines neuen Triplett-Regime aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib, dem MEK-Inhibitor Binimetinib und Cetuximab, einem anti-EGFR-Antikörper, bei Patienten mit BRAF V600E-mutiertem metastasierten Darmkrebs (CRC). Zum Zeitpunkt der Auswertung sind die Daten bis 12,6 Monate vollständig. Das mediane Gesamtüberleben (OS) wurde noch nicht erreicht. Die Ein-Jahres-Gesamtüberlebensrate in dieser Kohorte lag bei 62%.
Anzeige:
Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) für Patienten, die mit der Dreifach-Kombination behandelt wurden, betrug 8 Monate (95%-KI: 5,6-9,3). Es ist vergleichbar zwischen Patienten, die zuvor in Erstlinientherapie behandelt wurden, und Patienten, die zuvor 2 Therapielinien erhalten hatten. Die bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 48%. Bei den 17 Patienten, die zuvor nur eine Therapielinie erhalten hatten, betrug sie 62%.
 
„Die Ergebnisse aus der Sicherheits-Lead-in-Phase von BEACON CRC zeigen erhebliche Verbesserungen der Wirksamkeit im Vergleich zu aktuellen zugelassenen Standardtherapien für Patienten mit BRAF-mutiertem metastasierten Darmkrebs. Das mPFS von 8 Monaten ist ein bedeutender Fortschritt im Vergleich zum Richtwert von etwa 2 Monaten. Das OS von 62% nach 12 Monaten ist äußerst vielversprechend unter dem Gesichtspunkt, dass mit aktuell zugelassenen Standardtherapien die Hälfte der Patienten innerhalb von 4 bis 6 Monaten ihrer Krankheit erliegt”, sagte Dr. Axel Grothey, Rochester, Minnesota. „Diese Ergebnisse untermauern das Potenzial der Dreifach-Kombination, jenen Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasierten Darmkrebs, für die es gegenwärtig nur wenige wirksame Therapieoptionen gibt, trotz schlechter Prognose zu helfen.”

Die Dreifach-Kombination wurde im Allgemeinen gut vertragen. Es traten keine unerwarteten Nebenwirkungen auf. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse vom Grad 3 oder 4, die bei mindestens 10% der Patienten beobachtet wurden, waren Fatigue (13%), Anämie (10%), erhöhte Kreatinkinase-Werte (10%) und erhöhte Aspartat-Aminotransferase-Werte (10%).

Auf dem ESMO wurde ebenfalls auf das Update der Phase-II-Ergebnisse zur Kombination von Encorafenib und Cetuximab hingewiesen: Hier betrug das mediane OS 9,3 Monate, und das mPFS 4,2 Monate bei einer ORR von 24%.

Quelle: Pierre Fabre Pharma

Literatur:

Van Cutsem E, Cuyle P, Huijberts S et al.
EACON CRC study safety lead-in: Assessment of the BRAF inhibitor encorafenib + MEK inhibitor binimetinib + anti–epidermal growth factor receptor antibody cetuximab for BRAFV600E metastatic colorectal cancer
ESMO GI Abstract O-027


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes CRC: Kombinationstherapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verbessert 1-Jahres-OS "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich