Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. Juni 2018 BRAF-mutiertes CRC: Kombinationstherapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verbessert 1-Jahres-OS

Im Rahmen des 20. ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer (WCGI) in Barcelona, Spanien, wurde jetzt ein Update der Ergebnisse der Sicherheits-Lead-in-Phase der Phase-III-Studie BEACON CRC bekanntgegeben. Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit eines neuen Triplett-Regime aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib, dem MEK-Inhibitor Binimetinib und Cetuximab, einem anti-EGFR-Antikörper, bei Patienten mit BRAF V600E-mutiertem metastasierten Darmkrebs (CRC). Zum Zeitpunkt der Auswertung sind die Daten bis 12,6 Monate vollständig. Das mediane Gesamtüberleben (OS) wurde noch nicht erreicht. Die Ein-Jahres-Gesamtüberlebensrate in dieser Kohorte lag bei 62%.
Anzeige:
Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) für Patienten, die mit der Dreifach-Kombination behandelt wurden, betrug 8 Monate (95%-KI: 5,6-9,3). Es ist vergleichbar zwischen Patienten, die zuvor in Erstlinientherapie behandelt wurden, und Patienten, die zuvor 2 Therapielinien erhalten hatten. Die bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 48%. Bei den 17 Patienten, die zuvor nur eine Therapielinie erhalten hatten, betrug sie 62%.
 
„Die Ergebnisse aus der Sicherheits-Lead-in-Phase von BEACON CRC zeigen erhebliche Verbesserungen der Wirksamkeit im Vergleich zu aktuellen zugelassenen Standardtherapien für Patienten mit BRAF-mutiertem metastasierten Darmkrebs. Das mPFS von 8 Monaten ist ein bedeutender Fortschritt im Vergleich zum Richtwert von etwa 2 Monaten. Das OS von 62% nach 12 Monaten ist äußerst vielversprechend unter dem Gesichtspunkt, dass mit aktuell zugelassenen Standardtherapien die Hälfte der Patienten innerhalb von 4 bis 6 Monaten ihrer Krankheit erliegt”, sagte Dr. Axel Grothey, Rochester, Minnesota. „Diese Ergebnisse untermauern das Potenzial der Dreifach-Kombination, jenen Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasierten Darmkrebs, für die es gegenwärtig nur wenige wirksame Therapieoptionen gibt, trotz schlechter Prognose zu helfen.”

Die Dreifach-Kombination wurde im Allgemeinen gut vertragen. Es traten keine unerwarteten Nebenwirkungen auf. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse vom Grad 3 oder 4, die bei mindestens 10% der Patienten beobachtet wurden, waren Fatigue (13%), Anämie (10%), erhöhte Kreatinkinase-Werte (10%) und erhöhte Aspartat-Aminotransferase-Werte (10%).

Auf dem ESMO wurde ebenfalls auf das Update der Phase-II-Ergebnisse zur Kombination von Encorafenib und Cetuximab hingewiesen: Hier betrug das mediane OS 9,3 Monate, und das mPFS 4,2 Monate bei einer ORR von 24%.

Quelle: Pierre Fabre Pharma

Literatur:

Van Cutsem E, Cuyle P, Huijberts S et al.
EACON CRC study safety lead-in: Assessment of the BRAF inhibitor encorafenib + MEK inhibitor binimetinib + anti–epidermal growth factor receptor antibody cetuximab for BRAFV600E metastatic colorectal cancer
ESMO GI Abstract O-027


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes CRC: Kombinationstherapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verbessert 1-Jahres-OS "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.