Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. April 2016

Alkohol und Tabak gehören zu den "Top Ten" der weltweiten Gesundheitsrisiken

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, sterben weltweit 3,3 Millionen Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Damit ist Alkohol tödlicher als Tuberkulose und AIDS zusammen. Bei den Tabakkonsumenten sind die Zahlen noch drastischer: Etwa sechs Millionen Menschen sterben nach Aussage der WHO jedes Jahr durch Tabakkonsum - das sind mehr Tote als durch HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose verursacht werden. Nach Einschätzung der WHO sind diese Zivilisationskrankheiten eine „weitaus größere Bedrohung der Volksgesundheit als jede andere der Menschheit bekannte Epidemie“. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) schließt sich der Forderung nach wirksamen Präventionsmaßnahmen an und setzt sich dafür ein, die gesellschaftliche Akzeptanz von Alkohol kritisch zu hinterfragen.

Anzeige:
 
 

Europa steht in diesem Zusammenhang besonders im Fokus: Europäer konsumieren mehr Alkohol und mehr Tabak als der Rest der Welt. In den 53 Ländern der europäischen WHO-Region ist der Alkoholkonsum in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, jedoch leben die Europäer im Durchschnitt immer noch sehr ungesund: viele vorzeitige Todesfälle sind demnach auf zu hohen Alkohol- und Tabakkonsum sowie auf Übergewicht zurückzuführen.

Alle sieben Minuten stirbt ein Mensch in Deutschland an den Folgen von Alkoholkonsum

Auch in Deutschland sind die Zahlen zum Alkoholkonsum Besorgnis erregend hoch: 96,4% der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren trinken Alkohol, rund 1,77 Millionen Menschen in Deutschland sind alkoholabhängig. Und jedes Jahr sterben 74.000 Menschen an den direkten und indirekten Folgen ihres Alkoholkonsums. Denn Alkohol wird gesellschaftlich weitestgehend akzeptiert und ist als Genussmittel in vielen Lebensbereichen selbstverständlich. Doch die gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums sind gravierend.

Da der Alkohol durch das Blut über den ganzen Körper verteilt wird, kommt es bei regelmäßig erhöhtem Konsum in praktisch allen Geweben zu Zellschädigungen. Zu den zahlreichen Organschäden infolge eines chronisch erhöhten Alkoholkonsums gehören vor allem die Veränderungen der Leber (Fettleber, Leberentzündung, Leberzirrhose), der Bauchspeicheldrüse, des Herzens (Erweiterung des Herzmuskels) sowie des zentralen und peripheren Nervensystems (Hirnatrophie, Polyneuropathie) und der Muskulatur (Muskelatrophie). Forschungen zu den langfristigen Effekten von Alkohol belegen darüber hinaus, dass bei langfristigem Alkoholkonsum ein erhöhtes Krebsrisiko besteht (Mund-, Rachen-, Speiseröhrenkrebs und bei Frauen Brustkrebs). Damit verursacht kein anderes Suchtmittel vergleichbar hohe Kosten für die Volkswirtschaft. Rund 26,7 Mrd. Euro werden jährlich für alkoholbedingte Gesundheitsausgaben und Produktivitätsverluste in Deutschland ausgegeben - das ist weitaus mehr, als mit alkoholbezogenen Steuern eingenommen wird.

Rauchen bleibt die häufigste vermeidbare Todesursache in den Industrieländern

Auch beim Tabakkonsum nimmt Europa weltweit eine Spitzenposition ein, obwohl der Konsum in den letzten Jahren rückläufig ist. Durchschnittlich rauchen 30% der Europäer, Deutschland liegt dabei im Mittelfeld.

Dennoch sterben in Deutschland jedes Jahr 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Damit sind rund 13% aller Todesfälle durch das Rauchen bedingt. Rauchen ist ein Hauptrisikofaktor für zahlreiche Krebserkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall, chronische Bronchitis und Lungenemphysem. Insbesondere das Lungenkrebsrisiko steigt für Raucher um das Fünffache gegenüber Nichtrauchern.

Wenn auch Europa immer noch hohe Konsumentenzahlen aufweist, hat sich die gesellschaftliche Akzeptanz von Tabakkonsum geändert: im Gegensatz zu Alkohol stellt (Tabak-)Rauchen insbesondere für junge Menschen keinen Reiz dar, heute rauchen von den Zwölf- bis Siebzehnjährigen noch rund 10%. Hingegen liegen elektronische Wasserpfeifen (Shishas) und E-Zigaretten bei Jugendlichen eher im Trend. Im Jahr 2015 haben fast 6% der Deutschen Erfahrungen mit E-Zigaretten gemacht. Zielgruppen sind hier vor allem Raucher, Jugendliche und junge Erwachsene.

Bislang gibt es keine gesicherten Erkenntnisse zu den gesundheitlichen Langzeitfolgen von E-Zigaretten. Auch fehlen derzeit repräsentative Daten zu der Frage, ob E-Zigaretten bei Jugendlichen den Einstieg zum Tabakkonsum fördern. Wie eine aktuelle Studie zeigt, liegt der Schluss jedoch nahe. In jedem Fall werden E-Zigaretten als „Lifestyle-Produkt“ gehandelt und könnten so auch die gesellschaftliche Akzeptanz des Rauchens insgesamt wieder steigen lassen.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) setzt sich dafür ein, das weitgehend positive Bild von Alkohol und Alkoholkonsum in der Gesellschaft kritisch zu hinterfragen und einen ähnlichen Imagewandel einzuleiten, wie er für Tabak bereits erfolgt ist.

Um dies zu erreichen, ist es unter anderem wichtig, Alkoholika und Tabakprodukte sowie deren Konsum nicht durch Werbung, Filme und Medienberichte in ein positives Licht zu rücken. Ein umfassendes Alkohol- und Tabakwerbeverbot wäre in diesem Sinne unerlässlich. Die Wirksamkeit von Werbeverboten ist international unstrittig. Alkohol sollte nicht als selbstverständliches Genussmittel in jedem Lebensbereich anzutreffen sein; vielmehr müssen die gesundheitsschädigenden Konsequenzen stärker in den Vordergrund rücken. Dazu gehört zwingend auch, die Bedeutung der Prävention zu stärken und wirksame Präventionsmaßnahmen auf den Weg zu bringen. Eine der wirksamsten Maßnahmen zur Prävention des Tabakkonsums und zur Reduzierung des Alkoholkonsums auf ein risikoarmes Maß sind Preiserhöhungen durch Steuern. Sie unterstützen die WHO-Ziele im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten.

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017